Wo sie ruhen_ App

App informiert über Gräber von Prominenten auch auf zwei Osnabrücker Friedhöfen

Moderne Technik trifft Geschichte, so könnte das Motto des Projektes „Wo sie ruhen“ lauten. Gemeint ist eine App, die zwar schon seit 2013 zu haben ist, nun aber noch mal generalüberholt wurde. Das Projekt verbindet Geschichtsunterricht mit Geocashing und auch der Osnabrücker Hasefriedhof und der Johannisfriedhof sind zwei von den insgesamt 45 ausgewählten bundesdeutschen Friedhöfen. OS-Radio Reporterin Janina Rußkamp mit den weiteren Infos:

Foto: Projektkoordinatorin Christa Ringkamp vom Büro Hortec aus Berlin, Niels Biewer, Förderkreis Hasefriedhof-Johannisfriedhof e. V. und Eva Güse von der Friedhofsverwaltung der Stadt Osnabrück präsentieren die App “Wo sie ruhen”, jetzt auch mit Hase- und Johannisfriedhof. © Stadt Osnabrück

barley-1479417_960_720

Der Landkreis Osnabrück möchte den Geopark Terravita bekannter machen

Naturfreunde leben gut in der Region Osnabrück, denn es gibt viele Möglichkeiten die Landschaft zu erleben und zu entdecken, aber auch Neues zu lernen. Spätestens im Frühjahr macht das wieder besonders viel Spaß. Das Besondere an der Region Osnabrück: Sie liegt ein einem UNESCO-Geopark. Der Landkreis Osnabrück möchte dieses positive Image noch besser und effektiver nutzen. OS-Radio Reporter Sören Hage mit den Hintergründen:

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier bei den Osnabrücker Friedensgesprächen © Universität Osnabrück

Osnabrücker Jahrbuch für Frieden und Wissenschaft erschienen

Die Osnabrücker Friedensgespräche sind seit vielen Jahren eine Institution in der Stadt und haben Strahlkraft drüber hinaus. Viele auch prominente Gäste aus Politik und Gesellschaft waren dafür bereits in Osnabrück. Darunter unter anderem im Sommer 2016 der damalige Außenminister und jetzige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiner. Nun ist das Osnabrücker Jahrbuch für Frieden und Wissenschaft erschienen. Es fasst einige Friedensgespräche und Beiträge zur Friedensforschung zusammen:

Das Osnabrücker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft beinhaltet  neben der Rede Steinmeiers zahlreiche weitere Beiträge rund um das Thema Frieden. Die nächsten Osnabrücker Friedensgespräche finden heute (14.002.) in der Schlossaula statt.

Foto © Universität Osnabrück

© NOZ

Von der Ruine zum Museum – Stüveschacht am Piesberg wird restauriert

Ende des 19. Jahrhundert war der Stüveschacht am Osnabrücker Piesberg ein großer Arbeitgeber in Osnabrück. Dann lief Wasser in den Steinkohlestollen, zerstörte vieles und die Bergbauanlagen wurden abgerissen. Allein das Schachtgebäude blieb stehen und verfiel in einen Dornröschenschlaf. Viele Jahre ist nichts passiert, jetzt soll der Schacht restauriert werden. Ausführliche Infos dazu gibt es hier:

© NOZ

St. Martini-Kirche Melle-Buer: Benefizkonzert der Cheerful Voices und den Jacob’s Gospel Singers

Am Sonntag, 11. Februar, verwandeln die Cheerful Voices und die Jacob‘s Gospel Singers ab 17 Uhr die St. Martini-Kirche in Melle-Buer in einen stimmungsvollen Konzertsaal. Das ausdrucksstarke Repertoire der beiden Chöre bringt die Zuhörer in die passende Stimmung zum Mitsingen und Mitklatschen.

Neben bekannten Highlights aus dem aktuellen Programm der beiden Chöre werden auch Stücke dabei sein, die so erstmalig auf die Bühne gebracht werden. Marion Gutzeit, Chorleiterin der Jacob’s, und Christina Hindersmann, Chorleiterin der Cheerful´s, kombinieren die individuellen Stile der beiden Chöre zu einer neuen Mischung, wenn beide Chöre gemeinsam singen. So entstehen einzigartige Interpretationen bekannter Gospelklassiker, die so noch nie zu hören waren. Ein Muss für alle Musikfans!

Der Eintritt zum Benefizkonzert in der St. Martini-Kirche am Kirchplatz 1 in Melle-Buer ist frei. Die Chöre freuen sich statt dessen über Spenden am Ende des Konzertes, die auch der Erneuerung der Glocken der St. Martini-Kirche zu Gute kommen.

Weitere Infos gibt es unter www.cheerfulvoices.de & www.jacobs-gospel-singers.desowie bei Facebook und Youtube.

 

 

 

Tom Gaebel

Tom Gaebel and his Orchestra spielen Ende Januar in der OsnabrückHalle

(pm) Nach seiner überraschenden Wahl zum Grünkohlkönig am vergangenen Freitag (02.02.) bei der 65. Osnabrücker Mahlzeit des Verkehrsvereins Osnabrück, gab Tom Gaebel schon einmal musikalisch einen Vorgeschmack auf den 26.01.2019: Ein Konzert der Spitzenklasse von Deutschlands Big-Band-Entertainer-Nr-1. Dann gastiert Tom Gaebel mit seiner diesmal zwölfköpfigen Band in der OsnabrückHalle. Das Benefizkonzert „Wir helfen Kindern“ ist eine Gemeinschaftsaktion des Park Lane Jazz Clubs und der Bürgerstiftung. Der Vorverkauf ist bereits in vollem Gange!

Termine & Tickets: Tom Gaebel and his Orchestra: 26.01.2019 I 20:00 Uhr I Einlass 19:00 Uhr. Tickets gibt es im Ticket-Shop der OsnabrückHalle während der Öffnungszeiten Mo.-Fr. 9:00-17:00 Uhr; telefonisch unter 05 41.34 90 24 oder online unter www.osnabrueckhalle.de.

Foto Tom-Gaebel–photocredit-Christoph-Kassett

Tom Gaebel: SÄNGER, BANDLEADER, ENTERTAINER

Seit Tom Gaebel 2005 sein Debütalbum „Introducing: Myself“ veröffentlicht hat, ist der Mann mit der unnachahmlichen Stimme aus der Musikszene nicht mehr wegzudenken. Kein anderer Entertainer Deutschlands verbindet derart leidenschaftlich knackige Big-Band-Sounds mit der mitreißenden Leichtigkeit des Easy Listening.

Geboren in Gelsenkirchen und aufgewachsen in Ibbenbüren (Westfalen) als Zweitältester von vier Brüdern,  gehörte Musik bereits seit frühester Kindheit zu seinem Leben. Von der klassischen Frühausbildung an Glockenspiel und Flöte über Knabenchor und Geigenunterricht kam er mit 14 Jahren zum Schlagzeug und mit 17 zur Posaune. Seine eigentliche Berufung zum Sänger entdeckte er mit Mitte 20.

Nach dem Musikstudium in den Fächern Posaune, Schlagzeug und Jazzgesang in Amsterdam (NL) zog er nach Köln und gründete 2004 seine erste eigene Big Band. Seitdem begeistert Tom Gaebel das Konzertpublikum deutschlandweit wie international, wo immer er auch samt seinem zwölfköpfigen Orchester auf der Bühne steht. Auch im Fernsehen ist “Dr. Swing” seit vielen Jahren ein gern gesehener Gast – so etwa bei TV Total, Zimmer Frei!, Die ultimative Chartshow oder Willkommen bei Carmen Nebel.

“So Good To Be Me” ist das sechste Studioalbum des siebenfachen Jazz-Award-Gewinners.

Frank Schulz, authorEurope, Germany, Hamburg 2011

Unikeller startet neue Veranstaltungsreihe “Lese-Rampe”

(pm) Der „Unikeller“ präsentiert in Kooperation mit dem Literaturbüro Westniedersachsen die neue Veranstaltungsreihe „Lese-Rampe“. An jedem letzten Freitag im Monat gehört die Bühne des traditionsreichen Studentenlokals unter dem historischen Osnabrücker Schloss (heute Universität) einem Autor oder einer Autorin. Das Publikum darf sich freuen auf spannende literarische Werke sowohl der belletristischen wie der Sachbuchsparte. Krimis und historische Romane, Heldenreisen und literarische Hochkomik – das Feld ist weit gesteckt. Die „Lese-Rampe“ bietet Raum für erfahrene Schriftsteller ebenso wie für den vielversprechenden Nachwuchs, für Verlagsautoren wie für ambitionierte Selfpublisher. Jede Lesung beginnt mit einem kurzen Werkstattgespräch mit Gastgeber Dr. Harald Keller, Autor, Journalist und Lehrbeauftragter am Fachbereich Sprache und Literatur der Universität Osnabrück, rund um Themen wie Schreiberfahrungen und Schaffensprozesse, Erzählstrategien, Marktgeschehen, Literaturbetrieb.

Zum Auftakt der Lesereihe dürfen die Veranstalter am Freitag, 23. Februar, um 20 Uhr im Unikeller (Neuer Graben 29), Frank Schulz begrüßen, Autor kultisch verehrter Romane wie „Kolks blonde Bräute“ und „Onno Viets und der Irre vom Kiez“. Schulz ist einer der originellsten, fabulierfreudigsten und wortmächtigsten Schriftsteller deutscher Zunge und wurde mit dem Hubert-Fichte-Preis (2004), dem Irmgard-Heilmann-Preis (2006) und dem Kasseler Literaturpreises für grotesken Humor (2015) ausgezeichnet. Harry Rowohlts bündige Feststellung: „Sowieso mein Lieblingsautor“.

Im ersten Teil des Abends liest Frank Schulz Passagen aus seinen Romanen. Nach der Pause gibt es dann im Zusammenspiel mit Harald Keller Kurztexte und ein Gespräch. Die beiden Autoren gedenken der verblichenen Humorzeitschrift „Kowalski“, für die sie zeitgleich geschrieben haben. Und sie werden lesend und plaudernd an den verstorbenen Harry Rowohlt erinnern, mit dem beide befreundet waren und der im März 73 Jahre alt geworden wäre.

Zum zweiten Termin, ausnahmsweise am vorletzten Freitag im März, liest Heike Maria Fritsch aus ihrem Krimi „Blindes Blut“. Die Autorin verknüpft die in der NS-Zeit für eine rassistische Ideologie missbrauchte Blutgruppenforschung auf mehreren, geschickt miteinander verschränkten Zeitebenen mit Begebenheiten aus den 1970er-Jahren und der Gegenwart. Heike Fritschs berufliche Anfänge lagen in Osnabrück; ihr in Arbeit befindlicher neuer Roman wird einige Figuren aus „Blindes Blut“ näher an Osnabrück heranführen. Für den April hat Ulrike Kroneck zugesagt. Sie verfasst unter anderem Kriminalromane und Sachbücher und arbeitet als Lektorin und Herausgeberin.

Der Eintritt ist frei.

 

Foto: Autor Frank Schulz © Gunter Glücklich

guitar-2999850_960_720

Programmtipp: Next please am Montagabend ab 20 Uhr

Folgende Künstler sind am Montag, 29.01. zu Gast in der Bürgerfunk-Sendung „Next please“ mit DJ Det:

20- 21 Uhr: Newcomer Oliver Schmidt aus Bückeburg. Er war 2017 Kandidat bei DSDS und gehört wohl zu den skurrilen Kandidaten dieser Staffel – bei DJ Det uns stellt er sein erstes Album vor.

21 – 22 Uhr: Osnabrücker Band Jail Job Eve! Die fünf Musiker kennen sich seit ihrem Musikstudium in Osabnrück und spielen bluesigen Hardrock. Den Gesangspart bei “Jail Job Eve” übernimmt Victoria “Toja” Semel