© NOZ

Osnabrücker Stadtteil Haste soll morgen leuchten

Der Vorplatz der Franziskuskirche ist am Samstag (18.11.) Aktionsplatz der internationalen Caritas-Aktion „Eine Million Sterne“. Rund um den Globus werden Kerzen für den guten Zweck entflammt – für den guten Zweck. Alle Infos zum Thema gibt es in unserem Mitschnitt aus dem Programm:

Foto: Eine Million Sterne Aktion in Lingen  2016  © NOZ

© NOZ

Zählung: 500 LKW durchfahren Innenstadt in nur vier Stunden

Wer vergangene Woche Montag früh morgens durch die Osnabrücker Innenstadt gefahren ist, der mag sich wohl gewundert haben, wieso am Straßenrand Menschen mit  Blöcken standen, die akribisch etwas aufgeschrieben haben. Zur Erklärung: diese Menschen haben Lastwagen gezählt. Die Unabhängige Wählergemeinschaft, kurz UWG, hatte zu dieser Lastwagenzählung aufgerufen. Der Anlass: Mitte Oktober war eine Radfahrerin nach einem Unfall gestorben, weil sie von einem Lastwagen übersehen worden war. Und das ist kein Einzelfall:  In den letzten 6 Jahren sind 9 Fahrradfahrer mit Lastwagen tödlich verunglückt:

Foto © NOZ

Zoo-OS-Schwarzbären-Lea-rechts-Theo-links

Schwarzbären Lea und Theo in „Manitoba“ eingezogen

(pm) Die beiden Schwarzbären Lea und Theo erkunden seit gestern das Vorgehege ihrer Bärenhöhle im Zoo Osnabrück. Direkt gegenüber von den Waldbisons und Hudson-Bay-Wölfen komplettieren die Schwarzbären den ersten Abschnitt der neuen nordamerikanischen Tierwelt „Manitoba“. Die Patenschaft für die Raubtiere übernimmt das Osnabrücker Modehaus L&T.

Bereits vergangenen Dienstagabend reisten die zwei Schwarzbären, geboren im Januar 2016, aus dem niederländischen Zie-Zoo an den Schölerberg an – zunächst waren sie jedoch nicht zu sehen. „Damit sie sich in Ruhe an ihr neues Umfeld gewöhnen können, kamen die Bären nach ihrer Ankunft erstmal nur in den Innenbereich“, berichtete Tanja Boss, Tierpflegerin und Revierleiterin von „Manitoba“. Dort lernten Lea und Theo auch ihre neuen Pfleger kennen. „Für die Tiere ist es sehr wichtig am Anfang einen engen Bezug zum Haus zu entwickeln, damit sie sich schnell an ihr neues Zuhause gewöhnen. Außerdem bekommen sie neben ihrem normalen Futter auch ein paar Leckereien wie Joghurt und Honig von uns, damit sie Vertrauen fassen“, erklärte Boss. In der Bärenhöhle werden die beiden über die kalte Jahreszeit hinweg auch ihre Winterruhe halten. Doch bevor es bald in den Tiefschlaf geht, durften die beiden Neuankömmlinge gestern ihr Vorgehege kennenlernen. Dabei war Lea die Mutigere und machte die ersten Schritte hinaus in die Sonne. Neugierig streifte sie durch das Laub, schnupperte an Bäumen und Wurzeln und futterte ein paar Rosinen, die Pfleger zuvor im Gehege verteilt hatten. Theo dagegen ließ etwas länger auf sich warten, tat es ihr dann aber gleich und folgte Lea auf die Erkundungstour. Boss weiß, warum sich die zwei Schwarzbären noch etwas schüchtern zeigten: „Sie sind das erste Mal allein ohne ihre Eltern und deshalb auch noch etwas zurückhaltend. Wobei Lea deutlich neugieriger ist als Theo und meistens den ersten Schritt macht.“

Voraussichtlich in der nächsten Woche werden die Bären dann ihr 1.900 Quadratmeter großes und naturnah gestaltetes Außengehege kennenlernen. Hier können sie zum Beispiel an Baumstämmen hochklettern oder ein Bad im 2,50 Meter tiefen Bärenteich nehmen. Tobias Klumpe, wissenschaftlicher Mitarbeiter und zuständig für den Bärentransfer, erklärte, was das Zooteam bei der Gehegegestaltung beachtet hat: „Bei der Gestaltung gehen wir natürlich auf die besonderen Bedürfnisse der Tiere ein. Schwarzbären klettern zum Beispiel gerne auf Bäume, anders als die meisten Großbärenarten. Außerdem leben sie gerne in der Nähe von Wasser, um dort zu baden, trinken und jagen. Deshalb durften diese Elemente in ihrem neuen Zuhause nicht fehlen.“

Auch an die Besucher wurde bei der Gestaltung gedacht, wie Zoogeschäftsführer Andreas Busemann berichtete: „Wir haben in ‚Manitoba‘ die Idee des Baumhöhenpfades aus unserer nordischen Tierwelt ‚Kajanaland‘ aufgenommen. Die Besucher können von diesem Pfad aus toll in die Wolfs- und Bärenanlage schauen. Zusätzlich gibt es weitere eindrucksvolle Beobachtungspunkte, wie zum Beispiel am Wasserbecken der Tiere.“ Hier hat der Besucher einen barrierefreien Blick über die Bärenanlage direkt am Wasserbecken der Tiere, die es nur in wenigen deutschen Zoos oder Tierparks zu sehen gibt.

Mit den Bären ist der erste Abschnitt der nordamerikanischen Tierwelt „Manitoba“ komplett. „Im zweiten Abschnitt wird noch fleißig gebaut. Hier ziehen dann in den nächsten Monaten Kleinsäugetiere wie Biber, Stinktiere oder Baumstachler ein. Die komplette Eröffnung ist für die Saison 2018 geplant“, blickte Zooinspektor Hans-Jürgen Schröder voraus.

Foto © Zoo Osnabrück

 

plumbing-840835_960_720

Betriebe suchen suchen händeringend nach Azubis

Azubis in Osnabrück sind beim Start ihrer Lehre immer älter. Das hat  die Agentur für Arbeit in ihrem Jahresbericht zum Ausbildungsjahr 2016/ 2017 festgestellt. Außerdem haben es die Betriebe immer schwerer, passende Azubis zu finden. Über 160 Lehrstellen sind in unserer Region – quer durch alle Branchen – noch offen. Alle Infos zum Thema gibt es in folgendem Mitschnitt aus unserem Programm:

business-1850085_960_720

Ohrwurm: Schweizer sucht seit 30 Jahren einen Song

Kennen Sie das, wenn Sie eine Melodie im Kopf haben oder sogar ganze Textpassagen eines Liedes aber sie können es nicht zuordnen? Die allermeisten von uns würden wahrscheinlich spätestens nach ein paar Tagen aufgeben und den Song vergessen. Nicht so Marcel Bürki – der 44 Jahre alte Schweizer sucht mittlerweile seit über 30 Jahren ein und denselben Song:

burglar-1678883_960_720

Polizei warnt: Immer mehr Einbrüche im Stadtgebiet

Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Teilweise sind ganze Banden auf Raubzug. Sie brechen ein, räumen alles aus und hauen dann wieder ab. Die wenigsten Taten werden aufgeklärt. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit schlagen Einbrecher wieder vermehrt zu – auch bei uns in der Region. Wie Sie sich vor Einbrechern schützen können, erfahren Sie hier:

Imma Schmidt und Sören Sölter im OS-Radio Studio

Bad Iburg: Countdown zur Landesgartenschau läuft

Der Countdown läuft. Auf der Homepage der Landesgartenschau in Bad Iburg kann man ganz genau verfolgen, wie lange es noch dauert bis die LAGa, wie sie abgekürzt wird, ihre Tore öffnet. Im kommenden Frühjahr ist es soweit, noch etwas mehr als 150 Tage, dann geht es los. Wie hoch der Puls schon ist Bad Iburg haben wir u.a. von Imma Schmidt, Pressesprecherin der Landesgartenschau, wissen wolllen:

christmas-1872420_960_720

Region Osnabrück: Wo können wir am Heiligabend noch einkaufen?

An Heiligabend nochmal eben schnell ein Last-Minute-Geschenk besorgen? In den letzten Jahren war das kein Problem, weil der 24. Dezember  immer auf einem Werktag lag. Nicht in diesem Jahr, denn Heiligabend fällt auf einen Sonntag und deshalb stellt sich für Einzelhandel und Kunden die Frage: Ist jetzt an Heiligabend auf oder geschlossen? Eine nicht ganz einfache Frage, denn Ladenöffnung ist Ländersache. Alle Infos zumThema gibt es hier