Homann-Mitarbeiter von Sozialplan enttäuscht

Die Homann-Mitarbeiter in Dissen sind enttäuscht vom Sozialplan, den Betriebsratschef Andreas Straede am Freitag (1.9.) vorgestellt hat. Das berichtet die Neue Osnabrück Zeitung. Demnach erhalten Mitarbeiter, die bis zur Schließung der Homann-Werke 2020 im Unternehmen bleiben, nur ein zusätzliches Monatsgehalt pro Jahr als Halteprämie. Zuvor waren zwei Gehälter pro Jahr diskutiert worden. Auch die Abfindungen seien deutlich unter den Erwartungen der Mitarbeiter ausgehandelt worden. Betriebsratschef Straede sagte gegenüber der Zeitung, dass der Sozialplan kein gutes aber ein akzeptables Ergebnis sei. Aufgrund der wirtschaftlichen Situation sei nicht mehr drin gewesen.