Homann-Werke in der Region vor Schließung

Die Homann-Werke in Dissen und Bad Essen sollen geschlossen werden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Es ist der mit Abstand größte Arbeitgeber in der 9.000 Seelengemeinde Dissen. Rund 1.200 Mitarbeiter hat Homann dort. Weitere etwa 250 arbeiten am Standort Bad Essen-Lintorf. Diese Jobs stehen jetzt vor dem Aus. Der Theo-Müller-Konzern will seine Feinkostsparte Homann umstellen. Insgesamt vier Standorte sollen geschlossen und an einem neuen zentralen Ort gebündelt werden. Der Konzern verspricht sich davon mehr Effizienz. Neben Dissen und Bad Essen sind auch Werke in Bottrop und Floh-Seligenthal von der Schließung betroffen. Der neue Standort soll Leppersdorf in Sachsen sein. 500 Millionen Euro will sich Müller die Umstrukturierung der Feinkostsparte kosten lassen. Bis 2020 soll die Arbeit in Dissen und Bad Essen aber unverändert weiterlaufen. Danach soll jeder Mitarbeiter ein Angebot zum Wechsel an den neuen Standort bekommen. Am Freitagvormittag wurden die Homann-Mitarbeiter in Dissen bei einer außerordentlichen Belegschaftsversammlung über die Schließung des Werkes informiert.