Landkreis kritisiert Stillstand bei Radwegeneubau – Dissen denkt über Bürgerradweg nach

Der Landkreis Osnabrück kritisiert die niedersächsische Landesregierung, weil der Ausbau von Radwegen nicht voran geht. Der Ausschuss für Planen für Bauen des Landkreises bemängelte auf seiner vergangenen Sitzung, dass an vielen Landstraßen Radwege fehlen. Dabei sind einige von ihnen Teil einer Prioritätsliste, die der Landkreis dem Land übermittelt. Unter anderem geht es um Landstraßen in Melle und in Dissen.  Die stehen seit mehreren Jahren auf der Liste. In Dissen gibt es deswegen Überlegungen, die fehlenden Radwege durch ein Bürgerengagement zu verwirklichen. Der Vorschlag dazu kam bei der vergangenen Sitzung des Bauausschusses auf. Er sieht vor, dass ein Zusammenschluss von Bürgern als Bauherr eines neuen Radweges auftritt. Für einen solchen Bürgerradweg könnte Dissen Gelder vom Land Niedersachsen und von der EU bekommen. Den Plan, einen Radweg auf der L 94 im Norden Dissens zu bauen, gibt es bereits seit mehreren Jahren. Er war wieder aktuell geworden, weil im Sommer auf der Straße ein Fußgänger bei einem Unfall zu Tode gekommen war.