Quakenbrücker FDP-Politikerin geht gegen Wahlbetrug-Urteil in Berufung

Die FDP-Politikerin aus Quakenbrück, die wegen Wahlbetrugs  verurteilt worden ist, geht in Berufung. Sie soll bei der Kommunalwahl 2016 in mehreren Fällen Briefwahlunterlagen gefälscht haben. Das Amtsgericht Bersenbrück hatte sie deswegen vergangene Woche zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss sie alle ihre politischen Ämter aufgeben. Dagegen wehrt sich die Politikerin jetzt. Sie hatte im Prozess auf unschuldig plädiert. Der Fall geht jetzt an das Landgericht Osnabrück. Das prüft die Akten und setzt dann Verhandlungstage an.