Regionales Pflegelotsenprojekt bekommt Förderung

Als eine von acht Gesundheitsregionen in Niedersachsen bekommt die Region Osnabrück Geld vom Land. Wie die neue Sozialministerin Carola Reimann (CDU) am Montag bekannt gegeben hat, gehen fast 53.000 Euro an das Pflegelotsenprojekt im Raum Osnabrück. Dabei werden Ehrenamtliche zu interkulturellen Pflegelotsen ausgebildet. Sie unterstützen die Gesundheitsversorgung von Migrantinnen und Migranten und sollen helfen, Hemmschwellen und allgemeine Versorgungsbarrieren abzubauen. Neben dem Land Niedersachsen beteiligen sich die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN), die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen sowie inzwischen auch die Ärztekammer Niedersachsen an der Förderung. Bei den Gesundheitsregionen geht es darum, auf kommunaler Ebene Lösungen für spezifische Probleme zu finden. Dabei werden Akteure wie Ärzte, Apotheker, Krankenhäuser, Pflegepersonal, aber auch Schulen und Vereine an einen Tisch gebracht. Seit 2014 sind 1,6 Millionen Euro für die insgesamt 35 Gesundheitsregionen ausgegeben worden. Bei der aktuellen Förderrunde gab es bis zu 100.000 Euro für einzelne Projekte.