Stadt Osnabrück will B68 verlegen

Die Stadt Osnabrück will einen Versuch unternehmen, die Bundesstraße 68 verlegen zu lassen. Nach Informationen der Neuen Osnabrücker Zeitung soll die Bundesstraße von der westlichen auf die östliche Seite des Wallrings verlegt werden. Sie würde dann über den Erich-Maria-Remarque-Ring, den Goethe-Ring, den Konrad-Adenauer-Ring und den Petersburger Wall verlaufen. Ziel sei es, den Lkw-Verkehr nach mehreren tödlichen Unfällen mit Radfahrern anders zu führen und ein Rechtsabbiegeverbot einzuführen. Das wäre laut Stadtbaurat Frank Otte einfacher umzusetzen, wenn die B68 über den östlichen Wallring verlaufe. Mit der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr habe Otte bereits Kontakt aufgenommen. Er geht aber nicht davon aus, der Politik noch vor der Sommerpause konkrete Pläne vorlegen zu können. Bereits vor gut zweieinhalb Jahren hatte die Stadt versucht die B68 auf die umliegenden Autobahnen verlegen zu lassen. Der Antrag wurde abgelehnt.