Beiträge

Land fördert Städtebau in der Region Osnabrück

Das Land Niedersachsen hat entscheiden, welche Städte und Gemeinden im Rahmen des Städtebauförderprogramm 2016 Geld bekommen. Demnach erhält die Stadt Osnabrück in diesem 320.000€. Das teilt der Osnabrücker Landtagsabgeordneten Frank Henning (SPD) mit. Das Geld bekommt die Stadt für das Programm „Stadtumbau West“. Die Mittel setzen sich aus Bundes- und Landesmitteln zusammen.

Auch im Landkreis Osnabrück profitieren Gemeinden vom Förderprogramm. Laut der Bramscher GRÜNEN-Abgeordneten Filiz Polat sind es insgesamt acht Gemeinden aus dem Landkreis Osnabrück.
Das Städtebauförderprogramm 2016 besteht aus den fünf Einzelprogrammen „Soziale Stadt“ ( Quakenbrück), „Stadtumbau West“ (Bad Iburg, Bramsche, Melle, Quakenbrück), „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ (Belm, Fürstenau, Hagen a. T. W.). Es wird mit Bundes-, Landesmitteln sowie einem Eigenanteil der Gemeinden finanziert.

Schwer Verletzter nach Unfall bei Bramsche

Bei einem Unfall bei Bramsche hat sich am Dienstag ein Mann schwer verletzt. Der 37-jährige war auf der B218 zwischen Engter und Kalkriese unterwegs, als er nach rechts von der Fahrbahn abkam und frontal gegen einen Baum prallte. Rettungskräfte brachten den schwer verletzten Mann ins Krankenhaus. Die Polizei geht von Übermüdung als Unfallursache aus. Die B218 musste nach dem Unfall für rund eine Stunde gesperrt werden.

Polizei klärt Überfallserie auf

Die Polizei in Bramsche und Bersenbrück hat eine Serie von Raubüberfällen aufgeklärt. Die Beamten nahmen am Dienstagmorgen einen 24-jährigen Mann fest. Er stand im Verdacht in den vergangenen Monaten mehrere Geschäfte überfallen zu haben. Seine Ziele befanden sich dabei überwiegend im nördlichen Landkreis Osnabrück. Über den jeweils benutzten Fluchtwagen kamen die Polizisten dem Mann auf die Spur. Sie nahmen ihn am Morgen in seinem Auto fest. Der Mann gestand die Taten und auch bei der Durchsuchung des Autos und der Wohnung des Mannes fanden die Beamten Beweismaterial.

Bramsche richtet neues Spendenkonto zugunsten der Landesaufnahmestelle ein

Die Stadt Bramsche hat ein neues Spendenkonto für das sogenannte “Netzwerk LAB” eingerichtet. Mit Geld von dem neuen Konto können Vereine und Initiativen Projekte für die Landesaufnahmestelle Bramsche-Hesepe finanzieren. Über Art und Umfang der Finanzierung entscheidet zukünftig ein Gremium, dem neben dem Bramscher Bürgermeister auch der Leiter der Landesaufnahmestelle angehört. Anfang September hatte die Stadt Bramsche das Netzwerk ins Leben gerufen. Neben Einzelpersonen und privaten Initiativen gehören auch das Diakonische Werk Bramsche und die Johanniter zum “Netzwerk LAB”.

Infomärkte zu 380 KV-Leitungen im Osnabrücker Nordkreis

Der Netzbetreiber Amprion will in den kommenden Tagen über die geplanten Höchstspannungsleitungen im Osnabrücker Nordkreis informieren. Auftakt von insgesamt vier Infomärkten ist heute in Bramsche – bis Mittwoch gibt es drei weitere Infomärkte in Bersenbrück, Quakenbrück und Merzen. Amprion will dabei den aktuellen Stand der Planung erläutern. Die 380 KV-Leitungen sollen 2022 in Betrieb gehen. In der Vergangenheit gab es Diskussion darüber, weil die Stromleitungen gesundheitsgefährdend sein könnten. Deswegen wurde immer wieder über Erdkabel gesprochen. Die Bundesregierung hat gestern ein Gesetzespaket auf den Weg gebracht, wonach mehr Erdkabel möglich sind.

Lasterfahrer löscht Feuer mit Milch

Ein 41-jähriger Lasterfahrer hat am Dienstag in Bramsche-Hesepe einen Brand an der Hinterachse mit Milch gelöscht. Der Mann war mit einem Milchtankwagen unterwegs, als die Hinterachse seines Fahrzeugs anfing Feuer zu fangen. Kurz darauf platzte ein Reifen des Lasters. Der Fahrer stoppte den Milchtanker, zapfte vier Liter seiner Ladung ab und löschte damit das Feuer. Die alarmierte Feuerwehr führte anschließend Nachlöscharbeiten durch. Die restliche geladene Milch wurde in einen anderen Transport-Laster umgepumpt.