Beiträge

PM-2018-02-15-Internationaler Wintersprachkurs 2018

Mein deutsches Lieblingswort? Handschuhe!

(PM) Am Wintersprachkurs der Hochschule Osnabrück nehmen in diesem Jahr mehr als 80 Gäste aus 28 Nationen teil.
Deutsch wird als Fremdsprache weltweit immer beliebter. Das zeigt auch die über Jahre wachsende Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den internationalen Intensivsprachkursen der Hochschule Osnabrück. Derzeit besuchen 84 Gäste aus aller Welt den Wintersprachkurs am Campus Westerberg. Sie kommen aus Malaysia, Thailand und den Vereinigten Arabischen Emiraten, aber auch aus Frankreich, Italien oder den Niederlanden. Innerhalb von drei Wochen wollen sie nun die Grundlagen der deutschen Sprache erlernen oder ihr bisheriges Deutsch verbessern.

Die meisten Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer sind Studierende von Partnerhochschulen der Hochschule Osnabrück. So wie Luis Gerardo Lopez, der in Mexiko am Instituto Tecnologico de Monterrey Finanzbuchhaltung studiert. „Der Kurs ist für mich sozusagen ein willkommenes Vorbereitungstraining, denn ich werde im Anschluss ein Semester lang hier an der Hochschule studieren.“ Ein deutsches Lieblingswort habe er auch schon. „Das Wort ‚Handschuhe‘ finde ich wirklich komisch“, schmunzelt er. Denn wer trage schon Schuhe an seinen Händen.

Auch eine Unternehmerin aus Tunesien ist dabei

Bei Ouafa Brini liegt das Studium nun schon einige Jahre zurück. Mittlerweile ist sie Geschäftsfrau und führt in ihrer Heimat Tunesien drei kleinere Unternehmen. Im Internet habe sie nach Sprachkursen in Deutschland gesucht und sei prompt auf den Wintersprachkurs der Hochschule gestoßen. „Ich will am Ende noch flüssiger Deutsch sprechen und schreiben“, erklärt sie ihr Lernziel. „Das wäre hilfreich für die Geschäftsbeziehungen zu deutschen Unternehmen.“

Da die internationalen Gäste ganz unterschiedliche Deutschkenntnisse haben, bietet die Hochschule sieben verschiedene Lerngruppen an. „Die Dozentinnen und Dozenten gestalten die Unterrichtseinheiten bewusst sehr interaktiv. Eine fremde Sprache lernt man schließlich am besten, wenn man sie spricht“, sagt Nina Chapman, Koordinatorin des Wintersprachkurses. Überhaupt lege man großen Wert auf den interkulturellen Austausch, auch über den Unterricht hinaus. So werden nachmittags und abends immer auch gemeinsame Freizeitaktivitäten angeboten, wie gemeinsames Kochen, Sport, Städtetrips und natürlich die Nachtwächtertour durch die Altstadt von Osnabrück. Ebenso stehen Besichtigungen bei regionalen Unternehmen wie KME, der Georgsmarienhütte oder Leysieffer auf dem Programm.

Marija Dzaleta aus Serbien freut sich besonders auf die dreitägige Abschlussfahrt nach Berlin. „Ich habe den Wochenendtrip nach Bremen schon sehr genossen, weil es dort so viel zu sehen gab. Aber Berlin wird das sicherlich noch übertreffen.“

Wissenschaftsministerium unterstützt Osnabrücker Hochschulen

Die Osnabrücker Hochschulen bekommen Geld vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Insgesamt 430.000 Euro fließen nach Osnabrück. Mit dem Geld sollen Projekte weiter ausgebaut werden, die junge Menschen aus Nicht-Akademikerfamilien den Weg ins Studium erleichtern. Seit rund sechs Jahren laufen die Projekte an Hochschule und Uni Osnabrück.

Osnabrücker Professorin weiterhin im Wissenschaftsrat

Dr. Friederike zu Sayn-Wittgenstein gehört erneut zum Wissenschaftsrat. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiner berief die Professorin für weitere drei Jahre in das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium in Deutschland. Zu Sayn-Wittgenstein lehrt und forscht an der Hochschule Osnabrück im Bereich der Pflegewissenschaften. Sie gehört dem Wissenschaftsrat seit 2015 an.

Hochschule Osnabrück vergibt 125 Stipendien

Die Hochschule Osnabrück hat im aktuellen Wintersemester 125 Landesstipendien vergeben. In einer Mitteilung heißt es, dass die Stipendien an Studenten aus allen vier Fakultäten vergeben wurden. Außerdem an Studenten des Instituts für Musik. Die bereitgestellte Fördersumme solle besonders begabte Studenten aus den so genannten bildungsfernen Schichten fördern. Das Geld kommt vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Pop!Stage 2018 startet an Hochschule Osnabrück

An der Hochschule Osnabrück startet heute das Popfestival „Pop!Stage 2018“. Laut der Hochschule treten Studenten des Instituts für Musik in der Osnabrücker Lagerhalle auf und präsentieren Live-Musik aus unterschiedlichen Musikrichtungen. Die Auftritte sind Teil ihrer Ausbildung. An der Hochschule Osnabrück können die Studenten lernen, wie man Popmusik macht. Das Festival geht noch bis morgen.

Naturschutzpreis des Landkreises Osnabrück für Libellenforscher

Die Naturschutzstiftung des Landkreises Osnabrück hat am Mittwoch ihren Förderpreis für 2017 vergeben. Preisträger ist der Osnabrücker Agrarwissenschaftler Daniel Berg. Er bekommt den mit 500 Euro dotierten Preis für seine Abschlussarbeit an der Hochschule Osnabrück. Darin geht es um das Libellenvorkommen in der Haseaue bei Gehrde im Landkreis Osnabrück. In der Haseaue wurden auf Grundlage der Arbeit des Naturschutzpreisträgers Daniel Berg Stillgewässer als Lebensraum für Libellen geschaffen. Die Hälfte der Libellenarten in Niedersachsen ist gefährdet. Hauptgrund dafür ist, dass es für sie immer weniger geeignete Lebensräume gibt.

Uni-Studierende wollen landesweites Semesterticket

Nach der Hochschule Osnabrück haben sich auch die Studierenden der Universität Osnabrück für ein landesweites Semesterticket ausgesprochen. Fast 90% wollen laut einer Umfrage, dass es ab dem Wintersemester 2018/19 eine Fahrkarte für Studierende gibt, die in ganz Niedersachsen kostenloses Zugfahren im regionalen Bahnverkehr ermöglicht. Mit dieser Abstimmung als Grundlage wird der Studienrendenrat der Uni offiziell eine Entscheidung Pro oder Contra Semesterticket treffen. Das Studierendenparlament der Hochschule Osnabrück hat sich bereits dafür entschieden. Damit das Ticket kommt, müssen 80% von 33 niedersächsischen Hochschulen und Universitäten für die Einführung stimmen.

Vier Preise für Studierende des Instituts für Musik

Studierende des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück haben beim Bundewettbewerb Gesang mehrere Preise abgeräumt. In der Kategorie Chanson sicherte sich Musical-Student Sebastian Jüllig den ersten Preis, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Außerdem erhielt er einen Sonderpreis. Weitere Preise gingen an Celena Pieper und Anton Schweizer. Damit hat das Institut für Musik die meisten Auszeichnungen bekommen, freut sich Dekan Sascha Wienhausen

Den Bundeswettbewerb Gesang gibt es seit 1966. Er zählt zu den wichtigsten Preisen für angehende Sängerinnen und Sänger.

Bewerbungsstart an der Hochschule Osnabrück

An der Hochschule Osnabrück können sich Studieninteressierte ab sofort für einen Studienplatz bewerben. Es stehen 16 Bachelor- und 10 Master-Studiengänge aus den Bereichen Gesundheit, Informatik, Technik und Wirtschaft zur Wahl. Das Online-Bewerbungsportal ist bis zum 15. Januar 2018 freigeschaltet. Neben den jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen findet sich dort auch ein detaillierter Überblick über die Inhalte der Studiengänge. Vorlesungsbeginn im Sommersemester ist am 5. März 2018.

3.400 Ersemester an der Hochschule Osnabrück

An der Hochschule Osnabrück haben am Montag 3.400 Studierende ihr Studium begonnen. Hochschulpräsident Andreas Bertram und Vertreter der Fakultäten begrüßten die Erstsemester bei der offiziellen Auftaktveranstaltung in der OsnabrückHalle. Bertram sprach von einer einmaligen Zeit, die für die Studierenden beginne. Sie sollten sie nutzen, um auch mal über den Tellerrand hinauszublicken, u.a. mit Auslandsaufenthalten. 17.000 junge Menschen hatten sich für ein Studium an der Hochschule Osnabrück beworben – 1000 mehr als im Vorjahr. Von den 3.400 Erstemestern studieren 2.700 in Osnabrück, 700 am Standort Lingen.