Beiträge

Immer mehr junge Leute ziehen weg

Immer mehr 18 bis 25 Jährige ziehen aus der Region Osnabrück weg. Das geht aus einer Analyse der IHK Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim hervor. Grund hierfür ist vor allem das fehlende Studienangebot und die geringe Anerkennung bestimmter Berufe, sagt IHK-Geschäftsführer Marco Graf:

Durch ein stärker ausgebautes Hochschulangebot, mehr Perspektiven im Berufsleben und einer besseren Infrastruktur könne dem Wegziehen der jungen Leute entgegen gewirkt werden.

Verkehrsgewerbe geht es laut IHK Umfrage gut

Dem Verkehrsgewerbe in der Region Osnabrück geht es gut. Das geht aus einer aktuellen Konjunkturumfrage der IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim hervor. Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer gaben an, dass die Geschäftslage gut sei. Ein positives Marktumfeld erhöhe allerdings den Druck auf die internen Prozesse. Durch die gute Auftragslage gebe es immer mehr Probleme, die Waren termingerecht zu liefern. Das liege vor allem an einem Fahrermangel und den vielen Baustellen auf den Straßen und Schienen, sagte ein IHK-Sprecher. Die IHK drängt deswegen auf die Beschleunigung der Baumaßnahmen, auch, wenn dafür Mehrkosten in Kauf genommen werden müssten.

IHK veröffentlicht Liste der größten Arbeitgeber

Die IHK hat zum ersten Mal eine Liste der größten Arbeitgeber aus Industrie, Handel, Verkehr und Dienstleistung im IHK-Bezirk ermittelt. Die daraus entstandene Liste enthält rund 60 Unternehmen mit insgesamt knapp 70.000 Mitarbeitern. Die Liste beruht auf freiwilligen Angaben der Unternehmen. Im Bereich der Stadt Osnabrück, sowie den Landkreisen Osnabrück, Grafschaft-Bentheim und dem Emsland zählen die Niels-Stensen-Kliniken mit fast 4.800 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern.

IHK rechnet mit 10.000 neuen Arbeitsplätzen in der Region

Die Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim (IHK) geht davon aus, dass in diesem Jahr in der Region 10.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Grund für die Annahme sind laut IHK die guten Geschäftserwartungen der Unternehmen. Gleichzeitig warnt die IHK davor, dass der Fachkräftemangel in der Region weiter zunimmt. Der sei mittlerweile das größte Konjunkturrisiko. Vor allem Langzeitarbeitslose müssten einen Weg zurück in den Arbeitsmarkt finden.

Ausbildungsbilanz der IHK

Die Industrie- und Handelskammer Osnabrück Emsland Bentheim hat ein positives Fazit für das Ausbildungsjahr 2017 gezogen. In einer Mitteilung heißt es, im Jahr 2017 hätten die Unternehmen der Region aus Industrie, Handel und Dienstleistungen 42 Ausbildungsverträge mehr geschlossen als im Vorjahr. Trotzdem hätte man gerne noch mehr Auszubildende eingestellt. Den Betrieben fehle es immer noch an Bewerbern, so IHK-Präsident Martin Schlichter.

IHK erhöht Mitgliedsbeiträge

Die Mitglieder der Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim (IHK) müssen sich auf höhere Beiträge einstellen. Auf ihrer Vollversammlung gestern (5.12.) beschloss die IHK eine durchschnittliche Steigerung der Jahresbeiträge um 18 Prozent. Vor allem große Unternehmen müssen ab dem kommenden Jahr tiefer in die Tasche greifen. Gut ein Drittel der IHK-Mitglieder bleibt dagegen weiterhin von einem Jahresbeitrag befreit, weil sie zu klein sind. In den vergangenen Jahren hatte die IHK gezielt Verluste gemacht, um ihre Rücklagen zu verringern. Das aktuelle Rücklagenniveau soll nun beibehalten werden.

Konjunktur

Die Osnabrücker Region profitiert vom Boom des deutschen Außenhandels. Das hat die Industrie- und Handelskammer Osnabrück mitgeteilt. Bis Ende Juli hätten die regionalen Unternehmen 5,1 Milliarden Euro ins Ausland geliefert. Das sei ein Zuwachs von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Trotz der Entwicklungen in der Türkei und der Unsicherheiten des Brexits seien die Unternehmen zuversichtlich und würden sich auf ausländischen Märkten engagieren.

IHK: Weniger Insolvenzen in der Region

Die Zahl der Insolvenzen in der Region geht weiter zurück. Wie die regionale Industrie- und Handelskammer (IHK) mitteilt, haben im ersten Halbjahr 113 Unternehmen in Osnabrück, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim einen Insolvenzantrag gestellt. Das sei nach Angaben der IHK ein Rückgang von 6% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Rund 640 Beschäftigte waren von den Insolvenzen im ersten Halbjahr betroffen. Auch hier gab es einen Rückgang. Im
ersten Halbjahr 2016 waren ein Drittel mehr Mitarbeiter von Insolvenzen betroffen. Die IHK geht aufgrund der guten Konjunkturlage davon aus, dass auch im zweiten Halbjahr die Zahl der Insolvenzen weiter zurückgeht.

Viele Lehrstellen in der Region unbesetzt

In der Region Osnabrück sind viele Lehrstellen unbesetzt. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, gelte das auch noch für das kommende Ausbildungsjahr, das in zwei Wochen beginnt. Insgesamt gebe es aktuell 1400 freie Stellen. Der Azubimangel ziehe sich durch nahezu alle Berufe, heißt es von der Industrie- und Handelskammer. Ausnahmen seien u.a. der KFZ-Bereich und das Friseurgewerbe.  Grund für die vielen freien Stellen sei, dass sich immer mehr junge Menschen für ein Studium entscheiden würden.

IHK zieht positives Zwischenfazit bei Ausbildungsverträgen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) der Region zieht ein positives Zwischenfazit für das aktuelle Ausbildungsjahr. Bis Ende Juni seien rund 2.900 Ausbildungsverträge bei der IHK eingegangen. Zwei Prozent mehr als vergangenes Jahr. Das sei eine Entwicklung entgegen dem landesweiten Trend in Niedersachsen – dort sei die Zahl der Ausbildungsverträge um 0,8% zurückgegangen. Eine zuverlässige Prognose ließe sich aber jetzt noch nicht treffen, so der stellvertretende IHK-Geschäftsführer Hans-Jürgen Falkenstein. Noch gebe es in der IHK-Lehrstellenbörse zahlreiche offene Stellen.