Beiträge

Sozialausschuss des Landkreises beschließt Haushalt für 2018

Der Landkreis Osnabrück will in diesem Jahr rund 280 Millionen Euro für den Bereich Soziales ausgeben. Darauf einigte sich der zuständige Ausschuss auf seiner ersten Sitzung des Jahres. Damit fließt etwa die Hälfte des Gesamtetats des Landkreises an diesen Bereich. Welche Schwerpunkte damit finanziert werden, hat die Fachbereichsleiterin Soziales Anja Fels im OS-Radio-Interview zusammengefasst

Dazu werden verschiedene neue Projekte gefördert, u.a. auf der Landesgartenschau in Bad Iburg.

Landkreis fördert Berufsschulen

Der Landkreis Osnabrück fördert Berufsschulen in der Region mit rund 1,8 Millionen Euro. Vertreter von CDU, SPD, FDP und UWG einigten sich bei ihrer Klausurtagung in Ankum darauf, ein zusätzliches Investitionsprogramm einzurichten. Von dem zusätzlichen Geld profitieren vier Berufsschulen, deren Träger der Landkreis ist. Die sind in Fürstenau, Melle, OS-Haste und OS-Brinkstraße. Dadurch will der Landkreis die Ausbildung in der Region verbessern und so die Wirtschaftskraft stärken, teilten die Kreistagsvorsitzenden von CDU und SPD, Martin Bäumer und Thomas Rehme mit.

Landkreis Osnabrück für ermäßigtes Busticket für Oberstufenschüler

Der Landkreis Osnabrück will mehr Schülerinnen und Schüler zum Busfahren bringen. Auf ihrer Klausurtagung in Ankum einigten sich die Vertreter von CDU, SPD, FDP und UWG darauf, ab dem kommenden Schuljahr ein sogenanntes Landkreisticket einzuführen. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe (ab Klasse 11) und der Berufsbildenden Schulen können damit vergünstigt alle Buslinien im Landkreis nutzen. Fünft- bis Zehntklässler erhalten ihre Busfahrkarten kostenlos. Der Landkreis plant dafür mit Ausgaben von rund 1,8 Millionen Euro.

Autobrände in Ostercappeln

In Ostercappeln haben in der Nacht auf Freitag zwei Autos gebrannt. Laut der Polizei hätten Anwohner in der Straße Oberhaaren einen lauten Knall gehört. Unmittelbar danach habe ein Auto in Flammen gestanden. Kurze Zeit später habe es erneut geknallt, diesmal in der Ludwigstraße. Auch hier stand ein Auto in Flammen. Der Grund für die Vorfälle ist noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Ermittler durchsuchen Wohnung in Georgsmarienhütte

In Georgsmarienhütte hat die Polizei bei einer Hausdurchsuchung Heroin sichergestellt. Das Amtsgericht Osnabrück hatte die Durchsuchung angeordnet. Ermittelt wurde gegen einen 46-Jahre alten Mann. In einem Dorgenversteck auf dem Dachboden hatte er rund 700 Gramm Heroin versteckt. Außerdem fanden die Beamten Verpackungsmaterial und Heroin-Utensilien. Der Mann wurde vorerst wieder freigelassen.

Drogenfund in Melle bei Fahrzeugkontrolle

Die Polizei in Melle hat bei einer Fahrzeug-Kontrolle Drogen gefunden. Laut der Polizei habe man einen 27-Jährigen kontrolliert und dabei zunächst festgestellt, dass er ohne Führerschein unterwegs war. Bei einer Durchsuchung des Wagens wurden außerdem 200 Gramm Marihuana sichergestellt. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Mannes wurden weitere Drogen sichergestellt.

SV Bad Laer zuhause gegen Hamburg

Der SV Bad Laer hat am Samstag ein Heimspiel. In der zweiten Volleyball Bundesliga Nord der Frauen geht es zuhause gegen das Volleyball-Team aus Hamburg. In der Tabelle liegen Hamburg und Bad Laer nicht weit auseinander. Hamburg ist neunter, Bad Laer belegt den elften Platz. Das Spiel beginnt am Samstag um 16:00 Uhr.

Beweidungsprojekt zwischen Hasbergen und Osnabrück

Der Landkreis Osnabrück startet zwischen Hasbergen und Osnabrück ein neues Beweidungsprojekt. Es geht um die Fläche zwischen der Straße „Im Kamp“ und der Bahnlinie Münster-Osnabrück. Hier sollen zukünftig verschiedene Tiere wie Rinder oder Schafe angesiedelt werden. Außerdem wolle man den Naturschutz verbessern. Und auch ein Regenrückhaltebecken mit eingebunden werden. Umgesetzt wird das Projekt im Auftrag der Stadt vom Verein Weidelandschaften.

Warnung vor Betreten der Wälder in der Region Osnabrück

Das Forstamt hat davor gewarnt, die Wälder in der Region Osnabrück zu betreten. Laut dem Forstamt seien insbesondere der Teutoburger Wald und das Wiehengebirge betroffen. Hintergrund für die Warnung ist Sturm Friederike von letzter Woche. Der Sturm hätte große Schäden an den Wäldern angerichtet. Da das Räumen der Wege und das Aufarbeiten umgefallener Bäume noch einige Zeit in Anspruch nehme, solle man die Wälder nicht betreten. Das Aufräumen der Wege dauere vermutlich noch bis Februar, die Aufarbeitung des Sturmholzes sogar noch länger.

Historischer Kornspeicher in Bad Essen wird nicht erneuert

Der historische Kornspeicher am Kanal in Bad Essen wird nicht umgebaut. Laut Bürgermeister Timo Natemeyer hätte sich das Projekt als zu komplex erwiesen. Weil das Sanierungsverfahren Hafenstraße in absehbarer Zeit nicht abgeschlossen werden könne, gebe es nun keine Perspektive mehr, den Speicher zu modernisieren. Der Abbruch des Speichers 80 Jahre nach seiner Errichtung sei deshalb ein reales Szenario, so Natemeyer weiter.