Beiträge

Reaktionen aus Osnabrück zum kostenlosen ÖPNV

Auch in Osnabrück gibt es immer mehr Reaktionen auf die Idee der Bundesregierung, den Nahverkehr für alle kostenlos zu machen. Medienberichten zufolge zeigten sich die Osnabrücker Stadtwerke überrascht von dem Vorschlag. SPD, FDP und die Grünen unterstützen die Idee grundsätzlich, jedoch müsse vorerst über die Finanzierung des Projekts gesprochen werden. Die Bundesregierung hat diesen Vorschlag zu Beginn der Woche bekanntgegeben, um Klagen wegen zu schlechter Luft seitens der EU-Kommission zu verhindern.

Osnabrück: Zwei Vollsperrungen wegen Bauarbeiten ab Montag

Ab Montag (12.02.) sind sowohl die Süsterstraße als auch die Straße An der Petersburg gesperrt. Hintergrund der Sperrungen sind laut Stadtwerke Osnabrück Arbeiten an den Strom-,  Gas und Wasserleitungen. An der Petersburg wird es ab Montag eine Vollsperrung in Höhe der Bahnunterführung geben. Wegen der Vollsperrung ändern sich auch die Fahrtrichtungen einiger umliegender Straßen. Beide Sperrungen sollen bis Ende März dauern.

Osnabrücker Schwimmbäder konnten die Besucherzahlen des Vorjahres halten

Die Besucherzahlen in den Osnabrücker Bädern sind laut Stadtwerke Osnabrück stabil geblieben. Trotz des schlechten Wetters im Sommer besuchten im Jahr 2017 rund 1,3 Millionen Menschen die Schwimmbäder der Stadtwerke. Die Besucherzahlen entwickelten sich jedoch bei jedem der drei Bäder anders. Das Nettebad konnte im Vergleich zum Vorjahr mehr Besucher verzeichnen, die Zahlen vom Moskaubad blieben konstant und im Schinkelbad musste ein Rückgang hingenommen werden. Grund für die insgesamt konstanten Besucherzahlen ist laut Bäderchef Wolfgang Hermle auch der Ausbau des Angebotes für die Besucher:

In 2018 soll das bestehende Angebot weiter ausgebaut werden.

Bus hat in Osnabrück gebrannt

In Osnabrück hat gestern auf der Alten Poststraße ein Bus der Stadtwerke gebrannt. Das hat die Polizei mitgeteilt. Das Feuer im Bus konnte mit einem Feuerlöscher gelöscht werden. Die Fahrgäste mussten den Bus verlassen. Laut der Neuen Osnabrücker Zeitung wurde niemand verletzt. Die Brandursache ist noch unklar.

Stadtwerke reagieren auf Kritik an Steinkohlebeteiligung

Die Stadtwerke Osnabrück haben auf die Kritik an ihrer Beteiligung am Kohlekraftwerk Lünen reagiert. In einem offenen Brief an die Osnabrücker Klimaallianz heißt es, man sei am Steinkohlekraftwerk in Lünen bereits seit mehreren Jahren beteiligt.. Man sehe das Kraftwerk nach wie vor als Übergangslösung in ein regeneratives Zeitalter. Das Engagement der Stadtwerke Osnabrück widerspreche deshalb keineswegs den klimapolitischen Zielen, die man sich gesetzt habe. Das Gegenteil sei der Fall. Zeitgleich mit der Erhöhung der Anteile am Steinkohlekraftwerk in Lünen habe man die Anteile am Kraftwerk in Hamm verkauft. Die Klimaallianz hatte Anfang der Woche die Beteiligung der Stadtwerke am Steinkohlekraftwerk in Lünen kritisiert.

Stadtwerke Osnabrück stellen automatisch fahrenden Bus vor

Die Stadtwerke Osnabrück haben gestern ihre Pläne für den neuen fahrerlosen Bus „Hub-Chain“ vorgestellt. Laut den Stadtwerken möchte man ab Ende Januar herausfinden, wie sich ein fahrerloser Bus nutzen lässt. Ab 2019 solle er dann in ausgewählten Abschnitten der Stadt Osnabrück fahren. Für das Projekt kooperieren die Stadtwerke auch mit der Privatwirtschaft. Das Bundesverkehrsministerium beteiligt sich drei Millionen Euro.

Klimaallianz kritisiert Stadt Osnabrück

Die Osnabrücker Klimaallianz hat den Einstieg der Osnabrücker Stadtwerke beim Kohlekraftwerk in Lünen kritisiert. In einem offenen Brief an die Stadt und die Stadtwerke Osnabrück reagiert die Allianz empört. Die Entscheidung der Stadtwerke, in das Kohlekraftwerk Lünen zu investieren, widerspreche den ausdrücklich formulierten Klima- und stadtpolitischen Zielen. Diese Ziele seien vom Rat beschlossen worden und sollten deshalb auch umgesetzt werden.

Möglicherweise bald Tunnel unter der Rheiner Landstraße in Osnabrück

Die Stadtwerke Osnabrück erwägen aktuell, einen Tunnel unter der Rheiner Landstraße in Osnabrück zu bauen. Hintergrund sind laut Neuer Osnabrücker Zeitung geplante Arbeiten an den Schmutz- und Regenwasserkanälen. Die Straße müsste dann für drei Jahre zum Teil voll gesperrt werden. Um das für die vielbefahrene Straße zu verhindern, könnten die Arbeiten in einem Tunnel unterhalb der Straße durchgeführt werden. Bereits vor knapp 12 Jahren erneuerten die Stadtwerke Kanäle unterhalb der Lotter Straße auf ähnliche Art. Das kostete die Stadtwerke damals knapp 3 Millionen Euro – 600.000€ mehr als eine offene Baugrube.

Stadtwerke Osnabrück öffnen Online-Portal für Hausanschlüsse

Osnabrücker Hausbauer können ab sofort Anträge für ihre Hausanschlüsse online abgeben. Die Stadtwerke Osnabrück haben als einer der ersten Netzbetreiber der Region ein entsprechendes Online-Portal freigeschaltet. Das Portal leitet den Antragsteller Schritt für Schritt durch den standardisierten Prozess und fragt alle erforderlichen Angaben ab. Damit soll der Aufwand für alle Beteiligten deutlich minimiert werden, sagt Karl-Heinz Kassel, Leiter Kundenanschluss bei den Stadtwerken. Jedes Jahr gehen rund 1.100 Anträge für Hausanschlüsse für Gas, Wasser und Strom bei den Stadtwerken Osnabrück ein.

Zweites Mobilitätsforum in Osnabrück

Am Donnerstagnachmittag (6.4.) gibt es das zweite Mobilitätsforum der Stadt und der Stadtwerke Osnabrück. Um 17 Uhr eröffnen Stadtbaurat Frank Otte und Stadtwerke-Vorstand Stephan Rolfes das Forum. Inhaltlich geht es unter anderem um die Fortschritte bei der Elektromobilität in Osnabrück und die Ausrichtung für die Zukunft. Projektbegleiter aus der Lokalpolitik und Verwaltung stehen Interessierten für Gespräche zur Verfügung.