Beiträge

Schild des Landkreises Osnabrück am Unfallort aufgestellt

Der Landkreis Osnabrück will mit einer Aktion für mehr Achtsamkeit im Straßenverkehr aufrufen. Hierfür wurde auf der B65 zwischen Wehrendorf und Leckermühle ein Schild mit der Aufschrift „Vorsicht: Genau hier tödlicher Unfall“ erbaut. Erst in der vergangenen Woche ist ein 61-Jähriger Autofahrer an genau dieser Stelle ums Leben gekommen.  Man wolle mit dieser Aktion niemanden die Schuld zuweisen, sondern an den schlimmen Unfall erinnern, solange er noch präsent ist, sagt Kreisrat Winfried Wilkens. Das Schild soll die Verkehrsteilnehmer aufrufen, ihr eigenes Fahrverhalten zu überdenken.  Um zu verhindern, dass sich die Autofahrer an dieses Schild gewöhnen, soll es rechtzeitig wieder abgebaut werden.

Tödlicher Unfall auf der B65

In Bohmte kam es heute Morgen (13.02.) auf der B65 zu einem schweren Verkehrsunfall. Beim Durchfahren einer Bahnunterführung kam ein 61-jähriger Mann vermutlich wegen Glätte mit seinem Auto ins Schleudern. Er prallte mit dem entgegenkommenden Auto eines 45-Jährigen zusammen. Der 61-jährige Mann verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus. Der 45-jährige Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei sucht Zeugen nach tödlichem Unfall

Die Polizei sucht nach einem tödlichen Unfall in Lohne nach Zeugen. Vergangene Woche waren zwischen Dinklage und Lohne zwei Autos in einer Kurve zusammengeprallt. Dabei ist eine Frau gestorben, zwei weitere Frauen wurden schwer verletzt. Es entstand ein Sachschaden von 20.000 Euro. Weil die Unfallursache noch unklar ist, ermittelt derzeit die Polizei. Sie sucht u.a. nach einem Lastwagen mit Osnabrücker Kennzeichen, der zur Unfallzeit auf der Straße unterwegs war.

Tödlicher Unfall in Melle

In Melle ist am Samstagabend eine 28-jährige Frau tödlich verunglückt. Die Frau war mit ihrem Auto auf der Redecker Straße unterwegs und fuhr in Richtung Neuenkirchen. Aus unbekannter Ursache kam sie in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Fahrerin wurde in ihrem Auto eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle. Ein Feuerwehrmann, der die Verunglückte persönlich kannte, musste von einem Seelsorger betreut werden.

BOB wirft Regenbogenkoalition Blockade bei Baustellenmanagement vor

Die Ratsfraktion des Bundes Osnabrücker Bürger (BOB) gibt der Regenbogenkoalition im Stadtrat Osnabrück die Schuld an Verkehrschaos und Unfällen in der Stadt. SPD, Grüne, FDP, Linke und UWG / Piraten seien dafür verantwortlich, weil sie ein Baustellenmanagement in Osnabrück verweigerten. so BOB-Ratsmitglied Steffen Grüner in einer Pressemitteilung. Einen entsprechenden Antrag der BOB-Fraktion habe die Regenbogenkoalition abgelehnt. Eine bessere Abstimmung von Stadt mit Bundes- und Landesbehörden könne dafür sorgen, dass der Verkehr besser fließe und es auch nicht so viele Unfälle im Stadtgebiet gebe. Der viele Verkehr und die aktuell vielen Baustellen würden Unfälle geradezu provozieren. Vor kurzem hatte es einen tödlichen Unfall in Osnabrück-Hellern gegeben, bei dem eine Radfahrerin von einem Lastwagen erfasst worden war. UWG-Ratsherr Wulf-Siegmar Mierke hatte deswegen dazu aufgefordert, dass Bürger Lastwagen zählen und gegebenfalls Kennzeichen aufsschreiben sollten. Grüner hält das für “populistischen Blödsinn”.

Tödlicher Unfall auf B68

Bei einem schweren Unfall auf der B68 bei Badbergen ist am Samstagmorgen (19.8.) ein Mann ums Leben gekommen. Wie die Polizei berichtet, geriet der 30-jährige aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er frontal mit
einem Kleintransporter zusammen. Der Mann war nach Polizeiangaben sofort tot. Die beiden Insassen des Schwertransporters verletzten sich schwer.

Frau stirbt bei Unfall in Damme

Bei einem Unfall in Damme im Landkreis Vechta ist eine Frau ums Leben gekommen. Sie kam nach Polizeiangaben am späten Sonntagabend (30.7.) von der Straße ab, überschlug sich und landete in einem Graben, der mit Wasser gefüllt war. Die 34-jährige konnte sich nicht aus dem Wagen befreien und ertrank. Ein Lkw-Fahrer fand den Wagen später. Die verständigte Polizei fand die Frau tot in ihrem Auto.

Meller wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Wegen fahrlässiger Tötung ist ein Mann aus Melle zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der 25-Jährige hatte im August vergangenen Jahres in Halle/Westfalen beim Linksabbiegen einen Motorradfahrer übersehen. Der 62-Jährige aus Bissendorf war geradeaus gefahren und mit dem Auto zusammengeprallt. Er war noch an der Unfallstelle gestorben. Der Autofahrer zeigte sich bei der Verhandlung am Amtsgericht Halle immer noch entsetzt. Er habe das Motorrad einfach nicht gesehen. Wegen fahrlässiger Tötung verurteilte das Gericht den Mann zu einer Geldstrafe von 3.600 Euro. Außerdem muss er für drei Monate seinen Führerschein abgeben.

Tödlicher Autounfall durch Alkohol im Kreis Steinfurt

Im Kreis Steinfurt hat ein offenbar betrunkener Autofahrer den Tod eines Menschen verursacht. Der 20-Jährige Fahrer war zwischen Ladbergen und Saerbeck unterwegs, als er die Kontrolle über sein Auto verlor. Er kam von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 19-Jährige Beifahrer starb an seinen Verletzungen. Der Fahrer und ein weiterer Mitfahrer wurden schwer verletzt. Die Polizei teilte mit, dass dem Fahrer Blut abgenommen wurde, weil er anscheinend unter Alkoholeinfluss gestanden hatte.

16-Jähriger stirbt bei Unfall in Mettingen

In Mettingen im Kreis Steinfurt ist ein Motoradfahrer ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilt, war der 16 -Jährige in den Gegenverkehr geraten. Dabei kollidierte er zunächst mit einem anderen Motorrad. Anschließend prallte er noch mit einem Auto zusammen. Der Jugendliche wurde schwer verletzt und verstarb noch an der Unfallstelle. Der andere Motorradfahrer wurde schwer verletzt. Warum der 16-Jährige auf die Gegenfahrbahn geriet, war zunächst unklar.