Prozessauftakt wegen tödlicher Schüsse in Osnabrücker Supermarkt

In Osnabrück steht ab Mittwoch ein Mann vor Gericht, der in einem türkischen Supermarkt einen anderen Mann erschossen haben soll. Es geht um einen Fall vom Oktober 2015. Damals war das Opfer mit seiner Frau in dem Supermarkt an der Iburger Strasse in Osnabrück einkaufen. Der mutmaßliche Täter ging dort auf ihn zu und schoss insgesamt sechs Mal auf ihn. Etwa anderthalb Stunden später tauchte der mutmaßliche Schütze mit seinem Anwalt bei der Polizei auf und stellte sich. Möglicherweise war ein Familienstreit der Auslöser für die Tat. Opfer und mutmaßlicher Täter kannten sich. Für die Verhandlung am Landgericht sind bis Ende Mai sechs weitere Termine vorgesehen.