Neumarkt in Osnabrück soll gesperrt werden

Der Osnabrücker Neumarkt wird vom Landgericht bis zum Ledenhof Fußgängerzone. Das haben am Dienstag (05.04.)die Fraktionen des Osnabrücker Stadtrats – außer der CDU-Fraktion – beschlossen. die kommenden Schritte dafür sollen in den nächsten Monaten geschehen. Wenn der Neumarkt gesperrt ist, dürfen dort nur noch Radfahrer, Taxis und Busse fahren – obwohl gerade die Busse die meisten Schadstoffe in die Luft pusten. Der Rat kam deswegen zu dem Kompromiss, dass Stadt und Stadtwerke gemeinsam ein „Aktionsprogramm Saubere Busse“ erarbeiten sollen. Dabei sollen Prüfer zunächst die wirklichen Abgasmengen der Busse im Alltag messen. Erst dann sei klar, wie die Stadtwerke ihre Busse unter Umständen nachrüsten können. Drittes wichtiges Thema war der Beschluss über die Änderung des Bebauungsplans am Alten Güterbahnhof Osnabrück. Dort soll es in Zukunft ein Gewerbegebiet geben. Das bedeutet, dass die Evangelische Freikirche “Lebensquelle” keine Kirche bauen kann und es keinen Platz mehr für die Freie Kulturszene an der Petersburg gibt.