SPD bleibt bei Beschluss zur Bauruine am Rubbenbruchsee

Die Osnabrücker SPD setzt weiter auf ein Erholungsgebiet am Rubbenbruchsee. In einer Mitteilung weisen Ratsfraktionschef Frank Henning und der umweltpolitische Sprecher Heiko Panzer einen Plan zurück, aus der Bauruine an dem See eine Flüchtlingsunterkunft zu machen. Das Gebiet brauche keine Wohnbebauung, es soll Nacherholungsgebiet bleiben. Damit reagiert die SPD auf einen Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung (17.08.). Darin kritisiert der Eigentümer Grüne und SPD im Stadtrat, die die Bauruine abrissen lassen wollen und sich und sich auf einen Ratsbeschluss berufen. Der besagt, dass es keine Baugenehmigung mehr für das Objekt gibt. Mit einem neuen Paragrafen im Baugesetz könnte der Eigentümer das möglicherweise umgehen.