Ausschreibung für Studentenwohnheim bringt Stadt Osnabrück mehr als 500.000 Euro

Der Stadt Osnabrück wären beim Bau eines Studentenwohnheims in der Weststadt beinahe gut eine halbe Million Euro entgangen. Dass sie das Geld doch noch eingenommen hat, liegt an der Entscheidung, entgegen des ursprünglichen Plans den Bau doch ausschreiben zu lassen. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Demnach hatte die Rot-Grüne Ratsmehrheit eigentlich vor, einen Deal mit dem Studentenwerk Osnabrück abzuschließen, damit es den Zuschlag für den Bau ohne Ausschreibung bekommt. Den Zuschlag gab es am Ende auch, weil das Studentenwerk das beste Konzept hatte. Das habe sich als Erfolg erwiesen, sagte Osnabrücks Finanzchef Thomas Filep. Der Stadt hat das 525.000 Euro eingebracht. Wegen des vermeintlichen Deals mit dem Studentenwerk hatte es schon zu Anfang rechtliche Bedenken gegeben.