Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung nach Kellerbrand

Nach einem Brand in einem Keller eines Hauses in der Osnabrücker Weststadt ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Brandstiftung. Ermittelt wird gegen einen Mann, der eine Bewohnerin des Hauses besucht hatte. Sie und ein Feuerwehrmann wurden durch den Brand verletzt – beide erlitten Atemverletzungen. Der Tatverdächtige hat laut Polizei zuerst versucht, das Feuer im Keller des Hauses selber zu löschen, erst dann habe er die Feuerwehr angerufen. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, weil er offenbar betrunken war. Der Schaden, der durch das Feuer entstanden ist, soll bei rund 15.000 Euro liegen.