Osnabrücker Grüne wollen Ernst-Moritz Arndt Gymnasium umbenennen

Die Osnabrücker Grünen schlagen eine Umbenennung des Ernst-Moritz Arndt – Gymnasiums im Stadtteil Dodesheide vor. Den Vorschlag machen sie, weil der Namensgeber wegen antisemitischer Äußerungen umstritten und ein strammer Nationalist gewesen sei. In einer Pressemitteilung heißt es: „Ernst-Moritz Arndt ist kein Vorbild. Gerade in den heutigen Zeiten, wo rechtsradikales Gedankengut auf öffentlichen Plätzen wieder Zulauf hat, müssen wir uns deutlich bekennen.“ Es sollte daher geklärt werden, ob eine öffentliche Schule diesen Namen weiter tragen kann. Dabei sei ihnen klar, so die Grünen weiter, dass ihr Vorschlag nicht nur auf Gegenliebe stößt – allerdings stehe der Vorbildcharakter einer öffentlichen Bildungseinrichtung auf dem Prüfstand. In den Zusammenhang verweisen die Grünen auch auf die Universität in Osnabrücks Partnerstadt Greifswald. Die hatte in der vergangenen Woche entschieden, den Namen Ernst Moritz Arndt Universität abzulegen. Das Osnabrücker Ernst-Moritz Arndt (EMA)-Gymnasium ist trägt den Namen seit 60 Jahren. Die Schule feiert in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen.