Oberleitungsschaden in Oldenburg betrifft auch Osnabrück

Ein Oberleitungsschaden hat am Montagmorgen (22.05.) einen Zug in Oldenburg zum Halten gezwungen. Die beschädigte Leitung hing herunter und berührte einen Zug der NordWestBahn. Wegen des Starkstroms konnten die Fahrgäste die Bahn zeitweise nicht verlassen und mussten etwa 40 Minuten darauf warten, dass die Fahrt fortgesetzt werden konnte. Die Polizei vermutet, dass ein marodes Trageseil gerissen war und so die Oberleitung herunterhing. Wegen der Reparaturarbeiten war zeitweise auch der Bahnverkehr zwischen Oldenburg und Osnabrück beeinträchtigt. Die Sperrung des Streckenabschnitts ist mittlerweile aufgehoben.