Prozess um Pferd vom Hof Kasselmann wird fortgesetzt

Knapp Zwei Jahre nach dem ersten Verhandlungstag wird heute am Landgericht Osnabrück ein Prozess um ein Pferd vom Hagener Hof Kasselmann fortgesetzt. Eine Frau wirft dem Hof vor, ihr 2013 das Pferd verkauft zu haben, obwohl es damals schon krank und für Turniere ungeeignet war. Sie fordert deshalb den Kaufpreis von 750.000 Euro zurück. Kasselmann bestreitet das.  Ein Gutachten der Tierärztlichen Hochschule Hannover sollte den Sachverhalt klären. Das verzögerte sich allerdings immer weiter. Jetzt liegt das 30-seitige Gutachten vor. Die Sachverständige soll darüber im Prozess heute aussagen.