Nach tödlichem Radunfall: UWG Osnabrück will Lastwagen zählen lassen

Der erneute tödliche Unfall einer Radfahrerin in Osnabrück sorgt weiter für Diskussionen. Die UWG im Stadtrat Osnabrück will den Lastwagenverkehr im Stadtgebiet zählen lassen. Das sagte Ratsmitglied Wulf-Siegmar Mierke der Neuen Osnabrücker Zeitung. Es soll dabei um die großen Ein- und Ausfahrtstraßen gehen. Zählen sollen nach Mierkes Willen Bürger, die sich morgens von etwa 6 bis 8 Uhr und abends von etwa 17 bis 19 Uhr an u.a. diese Straßen stellen und auch Kennzeichen von Lastwagen notieren sollen. Mit Hilfe der Zählung soll herausgefunden werden, ob viele Lastwagen Abkürzungen durch das Osnabrücker Stadtgebiet nehmen statt andere Strecken zu fahren. Am Montag war eine Radfahrerin in Osnabrück nach einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen gestorben.