Zoll kontrollierte über 100 Hotels und Gaststätten in der Region Osnabrück

In der vergangenen Woche (09. / 10.11.) gab es eine bundesweite Schwerpunktprüfung des Zolls im Hotel- und Gaststättengewerbe. Ziel der Überprüfung war laut Zoll die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Eindämmen illegaler Beschäftigung. Bei der zweitägigen Aktion waren auch in der Region Osnabrück  mehr als 70 Zöllner im Einsatz. Über 100 Betriebe wurden unangemeldet und verdachtsunabhängig kontrolliert. Nach ersten Erkenntnissen haben sich in 137 Fällen Unstimmigkeiten ergeben, die einer weiteren Prüfung bedürfen. Konkret werde in 44 Fällen ermittelt, ob die Betriebe den vorgeschriebenen Mindestlohn zahlen. Wegen möglichem Sozialleistungsbetrug werde laut Zoll in 43 Fällen ermittelt. Darüber hinaus bestehe in 37 Fällen die Vermutung, dass Sozialversicherungsbeiträge veruntreut wurden. In 15 Fällen werde geprüft, ob die Beschäftigung eines Ausländers ohne erforderliche Arbeitsgenehmigung vorliegt.