Die Schule in der digitalen Welt: Fachtag hat im Kreishaus Osnabrück stattgefunden

(pm) Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Eine der Folgen: Kinder und Jugendliche müssen in den kommenden Jahren auf die digitale Welt vorbereitet werden, was eine Herausforderung für Schulträger und Schule darstellt. Das Ziel des Landkreises Osnabrück lautet daher, moderne und leistungsstarke Netzanbindungen sowie schulinterne digitale Infrastrukturen zu schaffen. Wie das gelingen kann, darum drehte sich der Fachtag „Digitalisierung an Schulen“, der jetzt im Kreishaus Osnabrück stattfand.

„Der Landkreis Osnabrück legt nicht nur Wert auf eine zeitgemäße Ausstattung seiner Schulen, sondern auch auf einen engen Austausch der Einrichtungen. Der Fachtag ist eine geeignete Plattform, um Schulen bei der Bewältigung der kommenden Aufgaben zu unterstützen“, sagte Landrat Michael Lübbersmann.

Ein wesentlicher Baustein der Veranstaltung war der Impulsvortrag von Wassilios E. Fthenakis, Professor für Entwicklungspsychologie und Anthropologie. Der Experte für Frühpädagogik befasste sich mit den Perspektiven und Chancen für die Reform des Bildungssystems infolge der Digitalisierung. Fthenakis erläuterte am Beispiel der sogenannten erweiterten Realität, welche Lerneffekte neue Technologien bedingen.

Nach dem wissenschaftlichen Ansatz folgte der medienpädagogische Ansatz zur Schule in einer digitalen Welt. Behandelt wurden die Möglichkeiten, die sich aus der Digitalisierung der Schulen ergeben. Anders als mit traditionellen Medien wie Schulbüchern oder der Tafel bieten digitale Medien die Möglichkeit, Inhalte multimedial und interaktiv aufbereitet sowie miteinander vernetzt zu präsentieren. Das unterstützt selbstgesteuertes und problemorientiertes Lernen.

Die Schülerinnen und Schüler können etwa eine komplexe Aufgabe erhalten, zu deren Lösung sie ein gemeinsames Produkt erstellen sollen. Der Lernprozess teilt sich in mehrere Phasen auf: Zunächst erarbeiten sie Plan oder Strategie zur Lösung und definieren Teilaufgaben. In einem weiteren Schritt werden Informationen recherchiert und analysiert um schließlich die Ergebnisse zu einer gemeinsamen Lösung zusammenzuführen.

Die rund 100 Teilnehmer, darunter Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Verantwortliche in den Schulverwaltungsämtern der kreisangehörigen Kommunen sowie deren Schulleitungen und IT-Verantwortlichen, erhielten zudem Impulse und Denkanstöße zur technischen Umsetzung bei der Einführung digitaler Werkzeuge. Darüber hinaus drehte sich der Fachtag um den Zugriff auf Lehr- und Lerninhalte über die Bildungscloud und den Einsatz mobiler Endgeräte im Unterricht.

Bildunterschrift: Mit der Digitalisierung der Schulen befasste sich jetzt ein Fachtag im Kreishaus. Zu den Teilnehmern gehörten (von links) Fachdienstleiter Stefan Zumstrull, Wassilios E. Fthenakis (Professor für Entwicklungspsychologie und Anthropologie), Kreisrat Matthias Selle und Landrat Michael Lübbersmann Foto: Landkreis Osnabrück/Philipp Hülsmann