Stromtrasse von Osnabrück nach Gütersloh könnte anders verlaufen

Die geplante Stromtrasse von Osnabrück nach Gütersloh könnte anders verlaufen als zunächst vorgesehen. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, prüfe der Betreiber Amprion aktuell Alternativen zum Teilstück zwischen Lüstringen und Voxtrup. Das soll unterirdisch verlaufen. Als Alternativen ziehe Amprion jetzt eine Leitung über der Erde in Betracht. Die könnte durch Teile der Gemeinde Bissendorf laufen. Deren Bürgermeister Guido Halfter kritisiert gegenüber der Zeitung, dass damit der Sinn der Trasse verloren gehe. Die sollte ein Pilotprojekt für Erdverkabelung sein. Auch der Landkreis Osnabrück kritisiert die Alternativpläne von Amprion.