Prozess wegen Rezeptfälschung am Landgericht gestartet

Am Landgericht Osnabrück ist heute der Prozess gegen eine ehemalige Lehrerin gestartet, weil sie Rezepte gefälscht haben soll. Über vier Jahre hinweg soll die Wallenhorsterin die Originalrezepte von Ärzten bearbeitet und gefälscht haben. Es sah dann so aus, als sei das verschriebene Medikament nicht einmal, sondern mehrmals verschrieben, ausgehändigt und bezahlt worden. Im Anschluss soll die Angeklagte über 100 Mal die Rezepte bei der Beihilfestelle des Landes Niedersachsen eingereicht haben. Hier erhalten Beamte einen Teil der Kosten zurückerstattet. Durch die gefälschten Rezepte soll die Angeklagte insgesamt über 900.000 Euro erhalten haben. Das Landgericht hat für den Prozess noch sechs weitere Verhandlungstage angesetzt.