Der Einstieg in den Beruf fällt nach einer Geburt nicht immer leicht. Besonders Mütter mit Migrationshintergrund stehen bei der Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit vor großen Hürden. Eine ist die Sprach-Barriere, eine weitere die klassische Rollenverteilung, nach der Frauen häufig den größeren Anteil an der Erziehungsarbeit haben. Oft bleiben sie deswegen zuhause. „Mütter mit Fluchterfahrung, Mütter, die über den Familiennachzug nach Deutschland gekommen sind, und auch Mütter aus dem EU-Ausland sind unsere Hauptzielgruppe“, erklärt GEBA-Regionalleiter Ulrich Lueg. Es gebe viele Frauen, die in dieser Phase Unterstützung suchen. „Deshalb bieten wir seit Januar 2019 speziell für geflüchtete und zugewanderte Mütter Maßnahmen an, die sie auf das Arbeitsleben in Deutschland vorbereiten.“ Gemeinsam mit Exil – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge bietet die GEBA im Rahmen des Projekts individuelle Beratung und Betreuung an. OS-Radio Reporter Marvin Glasmeyer mit den Einzelheiten: