(pm) Die IHK hat zum Jahreswechsel 2018/2019 die im Internet veröffentlichte Baustellenliste der Stadt erneut ausgewertet. Ergebnis: Die Anzahl der Baustellen ist innerhalb eines halben Jahres von 22 auf 13 gesunken. Gleichzeitig hat sich die durchschnittliche Baustellendauer von 290 auf 533 Tage fast verdoppelt. Ein Grund für die Erhöhung der durchschnittlichen Baustellendauer ist u. a. die Baustelle Nordstraße/BAB-Brücke, die seit dem Jahr 2015 besteht, aber im Juli 2018 nicht im Baustellenportal der Stadt Osnabrück ausgewiesen worden war. Nicht erfasst sind in der städtischen Liste kleinere Baustellen, die nach Angaben der Stadt den Verkehrsfluss nicht behinderten. Die am längsten andauernde Baumaßnahme Bremer Straße Knoten B 51/A 33 wurde wie bereits im vergangenen Jahr nicht bei der IHK-Berechnung berücksichtigt, weil diese nicht von der Stadt, sondern vom Land Niedersachsen gesteuert wird.

Dreizehn Baustellen konnten im vergangenen Halbjahr abgeschlossen werden. Neun Baustellen werden weiter geführt, vier kommen neu hinzu. Im Vergleich zur Erstauswertung zur Jahresmitte 2018 (Stichtag: 17. Juli 2018) gibt es nach Auswertung der IHK fünf Baustellen, die nicht zum seinerzeit angekündigten Termin abgeschlossen werden konnten. Durchschnittlich hat sich deren Bauzeit um 181 Tage verlängert, also jeweils um ein halbes Jahr. Dies habe teilweise damit zu tun, dass die Stadt beispielsweise für die Knollstraße als Ende der Maßnahme nur jeweils den aktuellen Bauabschnitt ausweist. Eine Verkürzung der Bauzeit ergab sich bei keiner der aktuell ausgewiesenen Baustellen.

„Verkehrsbehinderungen durch Baustellen müssen auf ein Mindestmaß begrenzt werden“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf. Dies gelte insbesondere für die Haupteinfallstraßen sowie die ausgeschilderten Umfahrungsstrecken, die behinderungsfrei bleiben müssten.

Die Ergebnisse des IHK-Baustellenbarometers sind im Internet unter www.osnabrueck.ihk24.de (Nr. 4305580) verfügbar. Das Dokument wird halbjährlich aktualisiert.