Bauunternehmer aus Diepholz verurteilt

Das Amtsgericht Diebholz hat einen Bauunternehmer wegen Schwarzarbeit zu einer neunmonatigen Haftstrafe verurteilt. Das hat der Hauptzollamt Osnabrück mitgeteilt. Die haben den Fall ans Licht gebracht. Demnach habe der Verurteilte zwischen 2013 und 2016 Sozialabgaben sparen wollen, indem er vermeintlich selbstständige Subunternehmer beschäftigte, obwohl diese tatsächlich in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis zu ihm standen. So sei bei den Sozialkassen ein Schaden in Höhe von 50.000 Euro entstanden. Die 9 Monate Haftstrafe wurden zu einer 4-jährigen Bewährung ausgesetzt.