Flugzeugabsturz: Erste Details zu Unfallursache

Nach dem Flugzeugabsturz mit zwei Toten am Flughafen Münster Osnabrück vom letzten Sommer gibt es jetzt erste Erkenntnisse über den Unfallhergang. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Sie beruft sich auf Erkenntnisse der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Die habe einen Tablet-Computer auswerten können. Dabei sei herausgekommen, dass der Pilot wohl mit seinem letzten Manöver auf der FMO-Piste landen wollte. Dabei habe er wohl mehrfach die Leistung der Triebwerke reduziert und erhöht. Warum er das gemacht hat, ist noch unklar. Eine Möglichkeit ist, dass der Pilot einen Ernstfall üben wollte, weil es sich um eine Flugschule handelte. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Die muss jetzt noch in den kommenden Monaten geklärt werden.