50.000 Euro Schaden bei Brand in Autoverwertung

In Bramsche hat es gestern in der Halle einer Autoverwertung gebrannt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro, der Inhaber der Firma erlitt eine schwere Rauchvergiftung. Als Ursache für den Brand vermutet die Polizei Funken, die bei Flexarbeiten entstanden sind. Die Funken setzten ein Auto in Brand. Das Feuer breitete sich dann auf weitere Autoteile und ein zweites Auto aus. Der Inhaber der Firma schaffte es noch, den einen brennenden Wagen aus der Halle zu bringen. Der gerufenen Feuerwehr aus Hesepe gelang es, das Feuer zu löschen.