Osnabrück will Konzept gegen Sexshops und Wettbüros

Osnabrück will verhindern, dass sich Vergnügungsstätten in bestimmten Bereichen der Stadt ansiedeln. Dafür wolle sie ein Konzept entwickeln, berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Das soll festlegen, wo sich Wettbüros, Spielhallen oder Erotikgeschäfte ansiedeln dürfen. An zentralen Einkaufslagen, wie in der Innenstadt, oder in Wohngebieten soll das nicht möglich sein. Um das Konzept zu entwickeln, arbeitet die Stadt mit einem Beratungsbüro aus Hannover zusammen.