(pm) Osnabrück ist eine Sportstadt mit insgesamt 113 Sportvereinen. Viele dieser Vereine besitzen und nutzen eigene Sportanlagen, die sie selbstständig pflegen. Die Stadt Osnabrück unterstützt sie dabei. In der Sitzung des Schul- und Sportausschusses am Donnerstag, 21. März, um 17 Uhr in Sitzungsraum 717/718 des Stadthauses 1 geht es um die finanzielle Förderung für das Jahr 2019.

„Vielseitige Kultur- und Freizeitangebote zu machen ist ein Strategisches Ziel der Stadt Osnabrück“, sagt Stadtrat Wolfgang Beckermann. „Die Zuschüsse an die Sportvereine sind ein wichtiges Werkzeug, um es zu erfüllen.“ Mit insgesamt 850.000 Euro an Zuschüssen unterstützt die Stadt die Vereine jedes Jahr bei der Pflege der Sportstätten. Das Geld wird in zwei Jahresraten im März und im Oktober ausgezahlt. Die Auszahlung im März ist ein Abschlag in Höhe von rund 50 Prozent, den die Stadt auf Basis der Zuschüsse des vergangenen Jahres berechnet hat. „Es ist notwendig, bereits im März einen Betrag an die Vereine zu zahlen“, sagt Beckermann. „Ansonsten würden manche Vereine Schwierigkeiten bekommen, die laufenden Kosten für Versicherungen, Reinigung, Wartung oder auch Energie zu tragen.“

Von den Zuschüssen profitieren in diesem Jahr 39 Vereine. Den größten Abschlag erhält der Osnabrücker Sport Club (OSC). An ihn fließt ein Abschlag in Höhe von 110.000 Euro. Der Osnabrücker Turnerbund (OTB) erhält 56.400 Euro, an den SV Rasensport gehen 32.200 Euro. Um sicherzustellen, dass die Sportanlagen, für die die Vereine die Zuschüsse erhalten, in gutem Zustand sind, überprüfen die Sportstättenkommission des Schul- und Sportausschusses und die Verwaltung sie stichprobenartig. Der Kommission gehören die sportpolitischen Sprecher der Ratsfraktionen, Vertreter des Fachbereichs Bildung, Schule und Sport sowie ein Vertreter des Stadtsportbundes Osnabrück an. Auf Grundlage dieser Überprüfung errechnet die Verwaltung dann die endgültigen Zuschussbeträge für die einzelnen Vereine und zahlt den Restbetrag im Oktober aus.

Die Sitzung ist öffentlich. Der Sitzungsort im Stadthaus 1 ist barrierefrei zu erreichen.