Prozess wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung

Am Landgericht Osnabrück startet heute der Prozess gegen zwei Männer aus Gelsenkirchen wegen der Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

Die beiden Angeklagten sollen seit 2012 deutschlandweit Kassensysteme an Restaurants verkauft haben. Die Kassensysteme sollen die Angeklagten so manipuliert haben, dass durch das Einführen von USB-Sticks oder das Eingeben von Codes die über den Tag eingenommenen Umsätze nachträglich verändert werden konnten. Dadurch sah es dann so aus, als ob die Restaurantbesitzer weniger Geld eingenommen haben, als es tatsächlich der Fall war. Am Landgericht Osnabrück werden ab heute insgesamt acht Fälle aus Niedersachsen verhandelt. Durch die manipulierten Kassen sollen die Restaurantbesitzer insgesamt 6 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben. Für den Prozess sind insgesamt 43 Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil wird voraussichtlich im Oktober gesprochen.