Landgericht Osnabrück © OS-Radio

Prozess nach Auflösung einer Escort-Vermittlung

(SöSö) Am Landgericht Osnabrück beginnt kommende Woche ein Prozess um die Auflösung einer sog. Escort-Vermittlung. 2016 hatten sich drei Gesellschafterinnen zusammengetan, um über eine gemeinsame Internetseite Männer an Frauen zu vermitteln. Die sollten die Männer dann zu verschiedenen Anlässen begleiten. Zwei der Gesellschafterinnen schlossen die dritten nach knapp zwei Jahren aus, weil sie sich nicht an den gemeinsamen Vertrag gehalten habe. Dagegen wehrte sich die Dritte und verklagte die beiden anderen. Das Gericht verhandelt die Klage am Montag (19.08.), ein Urteil soll in den kommenden Wochen fallen.