Rathaus © Stadt Osnabrück Presse- und Informationsamt

CDU weist Kritik an Wulff-Entscheidung zurück

(MO) Die Osnabrücker CDU weist die Kritik an der Entscheidung zurück, Christian Wulff zum Ehrenbürger der Stadt zu machen. Wulff habe 2007 als Ministerpräsident Niedersachsens keine Möglichkeit gehabt, den Verkauf des Landeskrankenhauses (LKH) in Osnabrück an die AMEOS-Gruppe zu verhindern. Das sagte CDU-Chef Fritz Brickwedde der Neuen Osnabrücker Zeitung. Das Schweizer Unternehmen habe damals in einer öffentlichen Ausschreibung am meisten Geld geboten. Die Gewerkschaft Ver.di (Weser -Ems) teilte am Mittwoch mit, dass sich viele Mitglieder wegen der geplanten Ehrenbürgerschaft Wulffs empört gezeigt hätten. Sie sagen, dass der Verkauf des LKH für die Mitarbeiter schlechtere Arbeitsbedingungen zur Folge gehabt hätten. Der Osnabrücker Stadtrat hatte am Dienstag entschieden, dass Ex-Bundespräsident will  Ehrenbürger seiner Heimatstadt werden soll.