Verkehrsbetriebe stellen auf Notfahrplan um

(LT) Die Verkehrsbetriebe Osnabrück (VOS) stellen den Busverkehr in der Stadt Osnabrück auf einen Notfahrplan um. Dabei fahren die Linien, die aus dem NachtBus-Liniennetz bekannt sind, im 70-Minuten-Takt. Damit wollen die Verkehrsbetriebe das Angebot trotz einer angespannten Personalsituation aufrechterhalten. Gerade Menschen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, sollen ihre Arbeitsstellen auch mit dem Bus zurücklegen können. Dafür verlängern die Verkehrsbetriebe einzelne Linien bis zu den Krankenhäusern der Region. Die Änderungen gelten ab kommenden Montag.

Die Linien, die fahren sind:

  • Notlinie N1:              Düstrup – Neumarkt – Eberleplatz – Haste – Rulle
  • Notlinie N2:              Landwehrviertel – Neumarkt
  • Notlinie N3:              Schinkel Ost – Neumarkt – Sutthausen – Hagen
  • Notlinie N4:              Belm – OS Hauptbahnhof – Neumarkt – Hasbergen
  • Notlinie N5:              Dodesheide – Neumarkt
  • Notlinie N6:              Neumarkt – Paradiesweg – Franziskus Hospital
  • Notlinie N15:            Lotte – Neumarkt
  • Notlinie N18:            Hollage – Neumarkt – Gretescher Turm – Darum – Lüstringen-Ost

Die Linien fahren im 70-Minuten-Takt zwischen 5 und 21:30 Uhr. Die N6 über die Iburger Straße wird dabei zum Franziskus-Hospital verlängert. Das Klinikum am Finkenhügel sowie die Paracelsus-Klinik sind über die N15 angebunden. Die Stadtwerke setzen auf den Notlinien ausschließlich Gelenkbusse ein, um für die Fahrgäste so viel Abstand wie möglich vorhalten zu können. Die übrigen VOS-Partner fahren vorerst weiterhin nach Ferienfahrplan.