Urteil zu Diebstahl in Zulassungsstelle Osnabrück

(LT) Das Landgericht Osnabrück hat einen Mann aus Osnabrück in einem Berufungsverfahren verurteilt, weil er als Mitarbeiter der Osnabrücker Zulassungsstelle mehrfach Geld veruntreut hat. Durch eine Sicherheitslücke im Buchungssystem hat er über 60.000 Euro eingenommen. Im Gegensatz zum Amtsgericht entschied das Landgericht, dass es sich dabei nicht um Betrug handelte. Es verurteilte ihn wegen gewerbsmäßigem Diebstahl in 86 Fällen. Damit erhöhte sich die Freiheitsstrafe des Angeklagten um acht Monate auf drei Jahren und Zehn Monaten.