(SW) Seit vielen Tagen lautet ja die Regel „zuhause bleiben“ wegen des Corona-Virus. Was machen die Menschen, die kein Zuhause haben? In Osnabrück leben rund 50 Menschen komplett auf der Straße, weitere 300 Personen haben zumindest die Möglichkeit, bei Bekannten zu übernachten. Die Dunkelziffer ist noch höher. Für alle Wohnungslosen ist die derzeitige Situation äußerst prekär. Gerade am Monatsende fehlt wichtiges Geld durch Flaschenpfand oder dem Verkauf der Straßenzeitung „Abseits“. Der SKM Osnabrück e.V. plant nun einen Hilfsfonds für Wohnungslose einzurichten. Von der Einrichtung eines sogenannten Gabenzauns raten die Experten allerdings ab. Problem: Es könnte zu einer Ansammlung von Menschen führen. Alle Infos zur Situation der Wohnungslosen gibt es in folgendem Mitschnitt aus unserem Programm: