Fitnessstudio in Bad Iburg könnte wieder geschlossen werden

(MO) Das Land Niedersachsen will ein Urteil zugunsten eines Fitnessstudios in Bad Iburg anfechten. Das hat das Sozialministerium angekündigt. Es geht um eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Osnabrück, das einem Eilantrag stattgegeben hat. Das Gericht hatte erklärt, dass eine entsprechende Corona-Auflage ungültig sei und dem Betreiber erlaubt, sein Studio wieder zu öffnen. Begründet wird das u.a. damit, dass auch Friseursalons wieder geöffnet seien. Das sei aber nicht vergleichbar, sagte die stellvertretende Leiterin des niedersächsischen Krisenstabs, Claudia Schröder, dem NDR. Das Corona-Infektionsrisiko sei beim Sport in geschlossenen Räumen deutlich höher als beim Friseur. So sieht das auch die Chefin des Osnabrücker Corona-Krisenstabs, Katharina Pötter. Von Menschen, die Sport treiben, gehe ein ganz anderes Infektionsrisiko aus als von Personen, die ruhig beim Friseur sitzen und sich weitestgehend mit einer Maske schützen können.