30-jähriger Mann nach tödlicher Auseinandersetzung in U-Haft

(SW) Wie berichtet, kam es am Samstagabend zu einer tödlichen Auseinandersetzung in Quakenbrück. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hat sich laut Polizei folgendes zugetragen: In der Wohnung in der Berliner Straße sei es zu einem heftigen Streit zwischen mehreren Personen gekommen. Im Verlauf der Auseinandersetzung stach ein 30-jähriger Quakenbrücker mit einem Messer auf einen 38-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz ein. Der Angegriffene verlor das Bewusstsein und verstarb später aufgrund einer Stichverletzung im Krankenhaus. Beide Männer, Täter und Opfer, sind lettische Staatsangehörige. Alle Beteiligten standen zum Zeitpunkt der Tat unter Alkoholeinfluss. Für den 30-Jährigen beantragte die Staatsanwaltschaft Osnabrück Untersuchungshaft. Das Amtsgericht Osnabrück erließ noch am Sonntag einen Haftbefehl. Drei andere Personen, die am Samstag ebenfalls von der Polizei mitgenommen worden waren, wurden freigelassen. Gegen sie erhärtete sich kein Tatverdacht.