(SW) Wenn man sich zusammen mit Freunden zum gemütlichen Kartenspielen trifft, ist da ja eigentlich nichts dabei. Und auch wenn man davon ein Bild in den sozialen Medien postet, ist das wohl nichts Verwerfliches. Anders sieht es aus, wenn man das Ganze während der Hochphase der Corona-Krise macht und sich über Schutzmaßnahmen lustig macht. Das musste vor kurzem ein Mitarbeiter eines Bissendorfer Unternehmens mit einer fristlosen Kündigung spüren. Gestern (8.07.) wurde der Fall vor dem Arbeitsgericht Osnabrück verhandelt. Wie Anwälte und Richter den Fall bewertet haben, hören Sie in folgendem Mitschnitt aus  unserem Programm: