Bündnis übt Kritik an kommunaler Wohnungsbaugesellschaft

(AM) Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum Osnabrück hat die Entscheidung des Osnabrücker Rates für die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft grundsätzlich begrüßt. In einer Presseerklärung wird aber auch Kritik an der Umsetzung geübt. So plädiert das Bündnis für eine höhere Anzahl an Wohnungen die neu gebaut werden sollen. Geplant seien 1000 Wohneinheiten, nötig seien aber 3000. Außerdem sei die Quote des sozial geförderten Wohnraums nicht hoch genug.
Weiter heißt es, an der jetzt gewählten Form des Beirates seien nicht ausreichend zivilgesellschaftliche Vertreter beteiligt. Er würde so eher einem „internen Verwaltungsarbeitskreis“ entsprechen.

Der Osnabrücker Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung vom 7. Juli die Gründung der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft „WIO“ beschlossen. Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hatte im vergangen Jahr die Entstehung und Umsetzung des Bürgerentscheids für die Wohnungsbaugesellschaft angeschoben.