Positive Bilanz für „Letzte-Meile-Projekt“

(SöSö) Stadt und Stadtwerke Osnabrück haben eine positive Bilanz für das sog. „Letzte-Meile-Projekt“ gezogen. Das läuft seit gut einem Jahr, dabei nutzt ein großer Paketzusteller ein elektrisches Lastenrad, um in der Osnabrücker Innenstadt Pakete auszuliefern. Laut den Stadtwerken sind auf dem Weg im vergangenen Jahr mehr als 38.000 Pakete zugestellt worden. Deswegen soll in Zukunft ein zweites Lastenrad in Osnabrück unterwegs sein. Außerdem plant die Stadt die Einrichtung von sog. „Mikro-Depots“. Dort sollen Lieferdienste ihre Pakete abgeben, von da werden sie dann auf der „letzten Meile“ weitertransportiert. So ein Mikro-Depot gibt es bisher an der Vitihof-Garage in der Altstadt. In Zukunft könnte es die auch in anderen Parkhäusern in Osnabrück geben. Entscheiden wollen das Stadt, Stadtwerke und Paketzusteller bei einem runden Tisch im November. Die „letzte Meile“ ist Teil des städtischen Großprojekts „Mobile Zukunft“ zur Verbesserung der Citiylogistik.