Gericht verhandelt Steuerhinterziehung in Millionenhöhe

(SöSö) Vor dem Amtsgericht Osnabrück geht es heute um Steuerhinterziehung in Millionenhöhe. Angeklagt ist laut Gericht ein Mann aus Melle. Er soll zwischen 2013 und 2016 als Geschäftsführer einer Firma mehrfach falsche Rechnungen ausgestellt haben, um Betriebsausgaben geltend zu machen. Damit habe er Steuern im Wert von rund 1,1 Millionen Euro hinterzogen. Für den Prozess sind bisher sechs Termine angesetzt, ein Urteil soll Ende des Monats fallen.