Uni Osnabrück startet Forschungsprojekt zu Radikalisierungen

(HW) An der Universität Osnabrück wurde ein neues Forschungsprojekt zu Radikalisierungen gestartet. Wie die Universität meldet, lasse sich in der Gesellschaft eine Polarisierung feststellen, die mit Bedrohungswahrnehmungen zwischen Sozialgruppen einhergehe. Aus dieser Polarisierung entstehen Radikalisierungen, die sich gegenseitig bedingen würden. Es sollen in dem Projekt zudem Präventionsmaßnahmen erarbeitet werden. Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Dr. Rauf Ceylan vom Institut für Islamische Theologie. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit über 200.000 Euro gefördert.

Symbolbild/Copyright: Universität Osnabrück