(SW) Caritas und Diakonie schlagen Alarm: Ihre ambulanten Suchtberatungsstellen befinden sich seit Jahren in schwierigem Fahrwasser. Durch die Corona-Pandemie werden die Herausforderungen nochmal größer. Die Nachfrage bei den Suchtberatungen steigt, die finanziellen Mittel bisher nicht. Im Mittags-Talk hat OS-Radio Moderator Sören Hage mit dem Leiter des Geschäftsbereichs Suchtprävention und Rehabilitation beim Caritasverband für die Diözese Osnabrück, Conrad Tönsing, gesprochen. Dieser ist zudem Vizevorsitzender der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen. Themen sind neben der Finanzierung der Suchtberatungsstellen auch der Alkohol-Konsum in Corona-Zeiten und die Legalisierung von Cannabis.

Außerdem hat Conrad Tönsing praktische Tipps rund um den Alkoholkonsum gegeben und auf ein beliebtes Selbstkontrolltraining hingewiesen. Schließlich leben wir in einer Gesellschaft, in der Alkohol längst zur Volksdroge geworden ist. Aber auch Mediensucht oder Spielsucht spielen eine Rolle bei der Suchtberatung. Hintergrund sind aktuell anstehende politische Entscheidungen und der erstmalige bundesweite Aktionstag Suchtberatung am 4. November 2020 mit dem Motto „Kommunal wertvoll!“ unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten der Bundesregierung.

Hier geht’s zum Mitschnitt: