Friedenslicht von Bethlehem im Bistum Osnabrück

(PM) Das Friedenslicht von Bethlehem wird dieses Jahr von der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) im Bistum Osnabrück am Sonntag, 13. Dezember ausgesendet. Wegen der Corona-Pandemie findet die Feier als „Impulslauf“ statt: In der Herz-Jesu-Kirche in Osnabrück (Herrenteichswall 2) werden im Zeitraum von 17.00 bis 20.00 Uhr einzelne Stationen aufgebaut sein, an denen es entlang bis zum Friedenslicht geht. Dieses leuchtet an einem Kunstprojekt von Mika Springwald. Die Aktion steht unter dem Motto: „Frieden überwindet Grenzen“.

Für die Aussendung gibt es ein spezielles Hygienekonzept, das das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Halten von Abständen sowohl in, als auch vor der Kirche vorsieht. Darüber hinaus bitten die Pfadfinder um Verständnis, sollte es zu Wartezeiten kommen, da die Kirche nur von einer bestimmten Anzahl von Personen besucht werden kann.

Licht kommt per Flugzeug

Das Friedenslicht wird seit 1986 jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem entzündet, mit einem Flugzeug nach Österreich gebracht und von dort in mehr als 30 europäische Länder ausgesandt. In Deutschland wird es von verschiedenen Pfadfindergruppen als Symbol des Friedens weitergereicht und verteilt.

Außer in Osnabrück verteilen Pfadfindergruppen das Friedenslicht unter anderem auch in Neuenkirchen, Papenburg, Holzhausen/Ohrbeck, Gesmold, Oesede, Altharen, Haren, Rulle, Wallenhorst und Nordhorn. Eine aktuelle Übersicht mit Orten und Zeiten findet sich unter: www.dpsg-os.de/friedenslicht

Wer das Friedenslicht mit nach Hause nehmen oder seinen Nachbarn mitbringen möchte, sollte einen entsprechenden Schutz („Windlicht“) mitbringen. Kleine Laternen und Kerzen werden bei der Aussendung gegen eine freiwillige Spende angeboten.