(AM) Die fetten Jahre sind vorbei. Auch im Landkreis Osnabrück. Das zeigt der Haushaltsentwurf der Finanzchefin des Landkreises, Bärbel Rosensträter, für die kommenden zwei Jahre (2021 und 2022). Während der Kreistagssitzung hat sie der Politik die Pläne der Verwaltung vorgelegt. Auch der längerfristige Finanzrahmen über das Jahr 2022 hinaus sieht wegen angenommener Corona-Spätfolgen nicht gut aus. Ausgeglichene Haushalte sind auf absehbare Zeit erstmal nicht zu erwarten. Der Landkreis muss sein Girokonto überziehen. Bevor der Kreistag im März den Haushalt beschließen wird, stehen jetzt erstmal harte Verhandlungen in den politischen Gremien an.